Direkt zum Inhalt

Wie werden Forschungsdaten in RADAR beschrieben?

Die Beschreibung von Datenpaketen zählt zu den Aufgaben der (Sub-)Kuratoren. RADAR hat ein Metadatenprofil für die Beschreibung von Forschungsdaten entwickelt, das 10 Pflichtfelder vorgibt. Die Pflichtfelder erfüllen die Voraussetzungen für die Vergabe eines DOI (Digital Object Identifier) für das Datenpaket. Die Felder sind außerdem auf verschiedene Wissenschaftsdisziplinen übertragbar. Neben den Pflichtfeldern können 13 optionale Felder ausgefüllt werden. Sorgfältig beschriebene Datenpakete erhöhen die Sichtbarkeit, Auffindbarkeit und Nachnutzbarkeit der Forschungsdaten. Die Dokumentation des RADAR Metadatenschemas ist hier verfügbar. Weitere Informationen zur Beschreibung von Datenpaketen finden Sie im Videotutorial "Metadaten für Datenpakete".

Werden das Datenpaket und die beschreibenden Metadaten von RADAR auf Qualität geprüft?

Die technische Integrität des Datenpakets wird beim Upload und im Rahmen der Bitstream Preservation in regelmäßigen Abständen von RADAR überprüft. Eine inhaltliche Prüfung der Datenpakete liegt in der Verantwortung der Datengeber.
Die Metadaten werden vor dem Publizieren oder Archivieren automatisch auf Vollständigkeit geprüft und validiert.

Über welche Datenbanken und Suchmaschinen können Daten gefunden werden, die mit RADAR publiziert sind?

RADAR verwendet das Protokoll OAI-PMH, um die Metadaten zum automatischen Einsammeln (Harvesting) durch Suchmaschinen zur Verfügung zu stellen. Die Metadaten stehen unter einer CC0-Lizenz und sind auch über den DataCite Metadatenstore abrufbar. Diese Maßnahmen stellen sicher, dass die publizierten Datenpakete über eine Vielzahl von Suchmaschinen und Datenbanken gefunden werden können.

Können Metadaten automatisiert eingepflegt werden?

Ja, Administratoren und Kuratoren können Metadaten offline als XML-Datei erstellen und per Upload in RADAR hinterlegen. Auf diese Weise können einzelne Datenpakete beschrieben werden als auch ein (überschreibbarer) Standardwert für den gesamten Arbeitsbereich definiert werden. Eine Vorlage für die entsprechende XML-Datei steht in RADAR online zur Verfügung. Weiterhin können Metadaten automatisch über die RADAR API hochgeladen werden. Erste Schritte zur Nutzung der API finden Sie hier.

Wie wird die Interoperabilität der Metadaten gewährleistet?

Das RADAR-Metadatenschema ist kompatibel mit den weit verbreiteten Metadatenschemata DataCite und Dublin Core. Darüber hinaus können die RADAR-Metadaten über den DataCite Metadatenstore aufgefunden und nachgenutzt werden. Eine Anbindung an ORCID ist implementiert.

In welchen Sprachen können die Metadaten erfasst werden?

Die Sprache für die Metadaten ist frei wählbar. Optional kann eine Sprache für das Datenpaket angegeben werden. Eine Übersetzung der Metadaten in mehrere Sprachen ist bisher nicht vorgesehen.

Gilt eine Lizenz für das gesamte Datenpaket oder für einzelne Dateien?

Die Lizenz gilt für das gesamte Datenpaket. Sollen unterschiedliche Lizenzen vergeben werden, müssen die Daten in mehrere Datenpakete aufgeteilt werden. RADAR empfiehlt die Verwendung von Creative Commons Lizenzen.