Direkt zum Inhalt

Wer kann RADAR nutzen?

Generell kann jeder den Speicherdienst in Anspruch nehmen. Zielgruppe sind jedoch Institutionen und Forschende, die Forschungsdaten archivieren oder veröffentlichen wollen.

Welche Rollen gibt es in RADAR, und welche Rechte haben sie?

RADAR basiert auf einer klaren Rollen- und Aufgabenverteilung.

  • Administrator: (Vertrags-)Administratoren sind vom Kunden benannte Personen, die in RADAR neue Arbeitsbereiche einrichten und verwalten, an Benutzer die Rollen Kurator oder Subkurator für einen Arbeitsbereich vergeben, das maximal zur Verfügung stehende Speichervolumen definieren und Statistiken einsehen. Administratoren entscheiden auch darüber, welche RADAR-Dienstleistungen (Datenpublikation oder -archivierung) in Anspruch genommen werden. Ein Vertrag kann pro Arbeitsbereich ein oder mehrere Administratoren besitzen.
  • Kurator: Ein Kurator ist verantwortlich für Forschungsdaten eines Arbeitsbereichs und wird vom Administrator bestimmt. Ein Arbeitsbereich kann ein oder mehrere Kuratoren besitzen. Der Kurator ist ein Datengeber mit vollen Rechten, der Forschungsdaten nach RADAR übertragen, mit Metadaten anreichern sowie diese archivieren bzw. publizieren kann. Kuratoren können weitere Personen als Subkuratoren bestimmen und ausgewählten registrierten Nutzern Zugriff auf archivierte Daten gewähren.
  • Subkurator: Sub-Kuratoren werden vom Administrator oder Kurator einem bestimmten Arbeitsbereich zugewiesen. Ein Arbeitsbereich kann ein oder mehrere Subkuratoren besitzen. Der Subkurator ist ein Datengeber mit eingeschränkten Rechten, der nur Daten nach RADAR übertragen und mit Metadaten anreichern kann. Subkuratoren haben Leserechte auf die in ihrem Arbeitsbereich archivierten Datenpakete.

Weitere Informationen finden Sie im Videotutorial "Rollen und Benutzerverwaltung".

Können Dritte auf die Daten und beschreibenden Metadaten zugreifen?

Abhängig vom gewählten Angebot gibt es verschiedene Zugriffsrechte.
Archivierte Datenpakete sind per se nicht für Dritte sichtbar. Kuratoren können allerdings einzelnen registrierten Nutzern Zugriff auf die Daten gewähren. Der Datengeber entscheidet, ob Dritte auf die Metadaten zugreifen können. Es gibt drei Optionen: öffentlich sichtbar; für freigegebene Nutzer sichtbar; nicht sichtbar.
Publizierte Datenpakete und ihre Metadaten sind öffentlich einsehbar und können von Dritten heruntergeladen werden. Gegebenenfalls kann der Datengeber ein zeitliches Embargo für ein Datenpaket festlegen. Die Datenpakete werden dann erst nach Ablauf dieser Frist für Dritte zugänglich gemacht.

Können Nutzerrechte übertragen werden?

Nutzerrechte können entsprechend der RADAR AGB übertragen werden. Dies kann beispielsweise notwendig sein, wenn sich Zuständigkeiten innerhalb einer Institution ändern.

Gibt es neben der Registrierung bei RADAR weitere Möglichkeiten der Authentifikation?

Nutzer, deren Einrichtung am DFN-AAI teilnimmt, müssen sich nicht explizit bei RADAR registrieren, sondern können sich mit ihrer Shibboleth-Benutzerkennung anmelden.