Direkt zum Inhalt

RADAR News

 

FIZ Karlsruhe erfolgreich in erster Förderrunde der NFDI

Veröffentlicht: 30.07.2020

 

Bund und Länder haben in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 26. Juni 2020 die Förderung von neun Konsortien in der NFDI (Nationale Forschungsdateninfrastruktur) beschlossen. FIZ Karlsruhe — Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur ist als Mitantragsteller an zwei Konsortien in erster Reihe beteiligt, nämlich beim Konsortium für Forschungsdaten zu materiellen und immateriellen Kulturgütern (NFDI4Culture) und beim Fachkonsortium Chemie (NFDI4Chem).

 

Zur Pressemitteilung von FIZ Karlsruhe

 

RADAR ist als generischer Infrastrukturbaustein in beiden Konsortien vorgesehen. Daneben wird sich FIZ Karlsruhe auch unter anderen Aspekten in beiden Fachkonsortien einbringen, zum Beispiel mit juristischem Fachwissen oder Expertise zu Knowledge Graphs.

 

Obgleich der Schwerpunkt der NFDI auf fach- oder formatspezifischen Repositorien liegt, existieren nicht für alle Datentypen passende Lösungen bzw. ist eine Archivierung nicht immer mitgedacht. Generischen Repositorien wie RADAR kommt im NFDI-Kontext als „Catch-all-Lösung“ eine wichtige Rolle zu. Weiterhin bieten sich diese als institutionelle Lösung zum Nachweis des eigenen wissenschaftlichen Outputs an. Die Anschlussmöglichkeit an die NFDI muss in diesem Fall in beide Richtungen unterstützt werden. Die Interoperabilität mit der NFDI wird bei RADAR durch die Implementierung von Schnittstellen, die Berücksichtigung empfohlener Datentypen und die Unterstützung disziplinspezifischer Metadaten sichergestellt.

 

 

Warum ist RADAR nicht zertifiziert nach CoreTrustSeal?

Veröffentlicht: 30.07.2020

 

Diese Frage hören wir oft und unsere Antwort lautet: Weil dies nicht möglich ist.

 

Aktuell ist eine Zertifizierung nach CoreTrustSeal ausschließlich für Repositorien geeignet, die selbst die Verantwortung für die Kuration und den langfristigen Erhalt der Nutzbarkeit einer definierten digitalen Sammlung übernehmen - unter Berücksichtigung der Anforderungen und Wissensbasis einer definierten Designated Community. Demnach fällt ein multidisziplinäres, generisches Repository wie RADAR, das mit der gesamten wissenschaftliches Gemeinschaft eine breite Zielgruppe adressiert, nicht in den aktuellen Scope von CoreTrustSeal:

 

1.RADAR betreibt aufgrund seines generischen Ansatzes keine eigene Datenkuratierung, sondern delegiert diese mit Hilfe des RADAR Rollen- und Rechtemodells an die nutzende Institution. RADAR hat damit keinen direkten Einfluss auf z.B. inhaltliche Qualitätskontrolle, korrekte Metadatenannotation, Datenformatwahl oder die Verantwortlichkeiten vor Ort. Die Verantwortung für die Datenkuratierung ist jedoch Voraussetzung für die Erlangung des CoreTrustSeals.

2. Nach erfolgter Archivierung oder Publikation verändert RADAR die in den dauerhaften Speicher überführten Datenpakete nicht mehr, sondern sichert deren physischen Erhalt („bitstream preservation“). Entsprechend garantiert unser Dienstleistungsvertrag weder die dauerhafte Nutzbarkeit noch die Interpretierbarkeit der in einem Datenpaket enthaltenen Daten, da diese von der Verfügbarkeit der gewählten Datenformate und Programmen zu deren Interpretation abhängen. Die Verantwortung für die Pflege und den Erhalt der Nutzbarkeit der digitalen Daten im Rahmen einer "Preservation Policy" ist jedoch Bedingung für die Erlangung des CoreTrustSeals.

 

Beide genannten Aspekte sind Dienstmerkmale von RADAR und ermöglichen den kosteneffizienten Betrieb durch FIZ Karlsruhe entsprechend dem während der DFG-Projektphase erarbeiteten nachhaltigen Geschäftsmodell und RADARs transparentem Preismodell.

 

Gut zu wissen: Eine RADAR-nutzende Institution kann für das eigene institutionelle RADAR-Repository selbst das CoreTrustSeal beantragen. Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, sprechen Sie uns gerne an!

 

Darüber hinaus hat CoreTrustSeal den steigenden Bedarf nach Zertifizierung in einer sich ausdifferenzierenden Landschaft mit vielfältigen Akteuren erkannt und sondiert gegenwärtig die Möglichkeiten für die Erweiterung der Zertifizierung. RADAR hat sich im Juli 2020 in der ersten Konsultationsrunde mit einer Stellungnahme zum CoreTrustSeal Papier "Request for Feedback – Specialists, Generalists, and Technical Repository Service Providers" beteiligt.

 

 

RADAR Newsletter - Anmeldung möglich

Veröffentlicht: 11.05.2020

 

Sie möchten sich über RADAR auf dem Laufenden halten?

Unser neuer Newsletter wird Sie in Zukunft über alle Neuigkeiten zu RADAR informieren!

 

Hierzu zählen zum Beispiel: RADAR Releases, Terminankündigungen für Veranstaltungen oder RADAR-Workshops, Publikationen, neue Dokumentationen oder Informationsmaterialien zu RADAR und vieles mehr. Wir werden den Newsletter in unregelmäßigen Abständen anlassbezogen versenden. Sie können ca. alle 1-2 Monate mit einer E-Mail von uns rechnen.

 

Ihre Anmeldung zum Newsletter können Sie hier vornehmen.

Die Seite wird gleichzeitig als Archiv für alle bereits veröffentlichten Newsletter-Ausgaben dienen.

 

Über Ihre Registrierung würden wir uns freuen!

 

 

RADAR Software Release (Version 1.7)

Veröffentlicht: 08.05.2020

 

Seit 21.04.2020 ist eine neue RADAR Version (1.7) verfügbar. Die größte offensichtliche Veränderung betrifft die Landingpage für Datenpakete. Diese wurde optisch klarer strukturiert und funktional optimiert - ein Prozess, den wir in kommenden Releases weiter vorantreiben und auch auf anderen RADAR-Seiten umsetzen werden.

 

Die Optimierungen  auf der Landingpage umfassen unter anderem:

- in der rechten Spalte:
... klare Strukturierung in die Sektionen „Datenpaket herunterladen“, „Metadaten herunterladen“ usw.
... einheitliches Dropdown-Menü für alle verfügbaren Metadaten-Files
... prominente Anzeige der Lizenzinformation
- im zentralen Bildschirm:
... ausschließliche Auflistung ausgefüllter Metadatenfelder
... erweiterte Verlinkungen bei "Related Identifier"

 

Die vorgenommenen UX-Optimierungen verfolgen das Ziel, die Interaktion für Datengebende und Datennehmende intuitiv und zugleich ausbaufähig für zukünftige Erweiterungen zu gestalten. Seien Sie gespannt auf weitere Neuigkeiten zu RADAR!

 

 

Publikation: Bach F, Soltau K, Razum M (2020). Bedarfsgerechte Weiterentwicklung von RADAR als Forschungsdaten-Repositorium für das KIT

Veröffentlicht: 30.03.2020

 

Unser Konferenzbeitrag "Bedarfsgerechte Weiterentwicklung von RADAR als Forschungsdaten-Repositorium für das KIT" ist in "Data to Knowledge", dem Tagungsband der E-Science Tage 2019 (27.-29. März 2019, Heidelberg) erschienen (S. 162-172). Der Tagungsband ist im Open Access unter https://doi.org/10.11588/heibooks.598 und als Softcover im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-948083-15-1).

 

Unser Beitrag beschreibt die bedarfsgetriebene Weiterentwicklung der RADAR-Software und die Integration von RADAR für das KIT ("RADAR4KIT"). Alle neu entwickelten RADAR-Funktionalitäten sind dabei nicht KIT-spezifisch ausgerichtet, sondern werden auch anderen Institutionen zur Verfügung stehen. Einige davon wurden bereits im Rahmen des Software-Releases v 1.6 (Nov 2019) umgesetzt, die anderen notwendigen Funktionalitäten werden mit dem kommenden Release v 1.7 veröffentlicht. Die beschriebenen Anpassungen stellen eine Öffnung RADARs für neue, alternative Einsatzszenarien dar.

 

Unser Konferenzbeitrag zum Download (PDF).

 

 

ABGESAGT! RADAR-Vortrag auf dem 109. Bibliothekartag, 26.- 29. 05. 2020, Hannover

Veröffentlicht: 07.02.2020

 

UPDATE 01.04.2020: DER DEUTSCHE BIBLIOTHEKARTAG 2020 KANN AUFGRUND DER EINSCHRÄNKUNGEN DURCH DIE CORONA-PANDEMIE NICHT STATTFINDEN.

 

RADAR wird auf dem 109. Bibliothekartag im Themenkreis 6: Forschungsdaten und Forschungsnahe Dienstleistungen vertreten sein. Am 26.05. präsentiert Kerstin Soltau „Datenarchivierung und -publikation in der Cloud? Anforderungskriterien und Lösungsmodelle am Beispiel von RADAR“. Der Vortrag findet von 14:30-15:00 Uhr im Bonatz Saal in der Sitzung „Servicekonzepte zur Forschungsunterstützung“ statt .

 

Das vollständige Programm des Bibliothekartags unter dem Motto „Vorwärts nach weit“ sowie alle Abstracts und die Möglichkeit zu Registrierung finden Sie hier.

 

Für weitergehende Beratung zu RADAR stehen wir Ihnen auch durchgängig auf dem Stand der Deutsche Gesellschaft für Information und Wissen e.V. (DGI) zur Verfügung.

 

 

Nutzerbeirat berufen: RADAR stärkt den Austausch mit nutzenden Einrichtungen

Veröffentlicht: 23.01.2020

 

Um den Austausch mit RADAR-nutzenden Einrichtungen weiter zu stärken, hat FIZ Karlsruhe einen Nutzerbeirat ins Leben gerufen. Der Beirat, der sich aktuell aus Vertreterinnen und Vertretern von fünf Institutionen zusammensetzt, hat am 28. November 2019 im Anschluss an den öffentlichen RADAR-Workshop getagt.

 

Der Beirat berät FIZ Karlsruhe bei der Weiterentwicklung des RADAR-Angebots sowohl in technischer Hinsicht (Product Roadmap und Priorisierung neuer Funktionalitäten) als auch unter organisatorischen Aspekten (z.B. Verträge und Abrechnungsmodelle). Damit verfolgt FIZ Karlsruhe die in der DFG-Projektphase begonnene, bedarfsorientierte Fortentwicklung von RADAR unter dem Motto "Aus der Community - für die Community" auch im Produktivbetrieb konsequent weiter.

 

Mehr Informationen finden Sie hier und in unserer Pressemitteilung.

 

 

5. RADAR-Workshop:  Präsentationen und Zusammenfassung

Veröffentlicht: 19.12.2019

 

Der 5. RADAR-Workshop fand am 27. und 28 November 2019 am Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle an der Saale statt. Die 19 Teilnehmenden umfassten Vertreterinnen und Vertreter aus Hochschulen, wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen und Initiativen aus ganz Deutschland.

 

Der erste Tag richtete sich mit der grundlegenden Einführung in das Forschungsdatenrepository RADAR (www.radar-service.eu), einer Live-Demonstration des Systems, Informationen zu Preisen und Verträgen sowie einem Vortrag zu rechtlichen Aspekten rund um RADAR und FDM vor allem an Interessenten und Neueinsteiger. Der zweite Tag legte den Schwerpunkt auf den Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Planung der zukünftigen funktionalen Weiterentwicklung von RADAR. Neben einem Rückblick auf die letzten Releases, einem Ausblick auf das anstehende Release und der Vorstellung und gemeinsamen Diskussion des RADAR Product Backlogs boten sechs Teilnehmerbeiträge zur FDM-Praxis an den jeweiligen Institutionen Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. Ein Update zur NFDI und der Rolle generischer Repositorien in diesem Kontext bildete den Abschluss des Workshops.

 

Ein herzlicher Dank gilt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die spannenden Fragen, Beiträge, Anregungen und Diskussionen!

 

Eine Zusammenfassung des Workshops ist hier verfügbar.

 

Die während des Workshops vom  RADAR-Team vorgestellten Präsentationen (PDF):

 

Im Anschluss an den öffentlichen Workshop tagte erstmalig auch der Nutzerinnen- und Nutzerbeirat, der sich aktuell aus Vertreterinnen und Vertretern von fünf nutzenden Institutionen zusammensetzt. Der Beirat wird FIZ Karlsruhe zukünftig bei der Planung der RADAR Product Roadmap sowie der Identifizierung und Priorisierung zukünftiger Funktionalitäten beraten.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter info@radar-service.eu gerne zur Verfügung.

 

 

RADAR Software Release (Version 1.6)

Veröffentlicht: 20.11.2019

Seit 20.11.2019 ist eine neue RADAR Version (1.6) verfügbar, die Ihnen folgende neue Funktionen bietet:

Optimierte Übersichtsseite des RADAR-Vertrags für Administrierende

Branding-Option: Schmuckfarbe

Branding-Option: Institutionelles DOI-Präfix

Funktion "Prüfsummen (MD5) herunterladen"

Optimierte Präsentation der Metadatenerfassung

Neue Exportformate für Zitationen

 

Optimierte Übersichtsseite des RADAR-Vertrags für Administrierende

Alle auf Vertragsebene editierbaren Elemente können von den Administrierenden nun bequem von der Übersichtsseite des RADAR-Vertrags aus eingesehen und zentral verwaltet werden. Dazu zählen:

- Allgemeines und Speichervolumen: Definition allgemeiner Informationen zum RADAR-Vertrag und Anpassung des maximal zur Verfügung stehenden Speichervolumens.

- Administrierende: Freischaltung anderer Personen mit RADAR-Nutzungskennung als Administratorin bzw. Administrator.

- Arbeitsbereiche: Einrichten und Verwalten neuer Arbeitsbereiche als Einstiegspunkte für Forschende, die Daten in RADAR archivieren und publizieren möchten.

- Branding: Gestaltung und Individualisierung der RADAR-Benutzungsoberfläche mit institutioneller Schmuckfarbe, Logo und Verlinkungen.

- Metadaten-Standardwerte: Definition von Standardwerten auf Vertragsebene, die für jedes neu hochgeladene Datenpaket angewendet werden (Metadaten-Standardwerte auf Arbeitsbereichsebene haben Vorrang).

- Kategorien: Definition von Wertelisten (z.B. für Institute, Lehrstühle oder Kostenstellen). Einzelne Werte aus diesen Listen können  Arbeitsbereichen zugeordnet werden, um z.B. eine sachgerechte Verbuchung entstandener Kosten zu ermöglichen.

- Statistiken: Anzeige des im Vertrag genutzten Speichervolumens und der Anzahl von Datenpaketen im temporären, Archiv- bzw. Publikationsspeicher.

Soweit möglich, werden vorhandene Einstellungen und eingetragenen Werte (gegebenenfalls in gekürzter Form) bereits auf der zentralen Übersichtsseite (Dashboard) angezeigt.


Branding-Option: Schmuckfarbe

Seit RADAR 1.3 besteht die Möglichkeit, ein eigenes Logo und einen Link zu einer institutionellen Website zu integrieren. Ab sofort können Sie  statt der RADAR-Standardfarbe (Weinrot) eine eigene Schmuckfarbe für Buttons, Icons und Links festlegen und so RADAR noch weiter an das Corporate Design Ihrer Einrichtung anpassen. Die Funktion "Branding" steht Administrierenden, wie oben erwähnt, gemeinsam mit allen weiteren auf Vertragsebene editierbaren Elementen zentral auf der Übersichtsseite (Dashboard) des RADAR-Vertrags zur Verfügung.

Bitte beachten Sie: Für eine noch tiefergehende Integration von RADAR in Ihre Infrastrukturen und Workflows können Sie weiterhin die RADAR API nutzen und eine massgeschneiderte Benutzungsoberfläche implementieren. Mehr Informationen

 

Branding-Option: Institutionelles DOI-Präfix

Auf vielfachen Wunsch unterstützt RADAR jetzt neben dem RADAR-eigenen DOI-Präfix 10/22000 auch kundeneigene DOI-Präfixe. Damit können Sie für Ihre publizierten Datensätze DOIs mit einem institutionellen DOI-Präfix erzeugen, die RADAR dann bei DataCite registriert. Auch diese Funktionalität trägt zur weiteren Individualisierung Ihrer institutionellen RADAR-Umgebung bei. 

Bitte beachten Sie: 

- Sie können nur das DOI-Präfix festlegen. Das Suffix ist eine aufsteigende Ganzzahl, die vom RADAR System automatisch vergeben wird. Sie müssen sicherstellen, dass es bei gleichzeitiger Nutzung des Präfixes durch Ihre Einrichtung und RADAR zu keinen Kollisionen kommt.

- Sie müssen uns gegenüber DataCite berechtigen, dort DOIs mit Ihrem Präfix registrieren zu dürfen.

- Die zusätzlich entstehenden Kosten für den eigenen DOI-Präfix und die Registrierung von DOIs (entweder über eine Mitgliedschaft bei DataCite e.V. oder für die Nutzung des DOI-Service der TIB Hannover) können wir leider nicht übernehmen.

- Im Gegensatz zu den anderen "Branding"-Optionen können Sie die Eintragung des gewünschten DOI-Präfix nicht selbst über die Benutzungsoberfläche vornehmen, dies erfolgt stets durch das RADAR-Team in Absprache mit Ihnen. 

Für weitere Information zum Vorgehen und der notwendigen Formalitäten, auch DataCite betreffend, stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.


Funktion "Prüfsummen (MD5) herunterladen"

RADAR berechnet seit Release 1.3 optional vor dem Hochladen lokal im Browser eine MD5-Prüfsumme für die ausgewählte Datei. Nach erfolgtem Upload errechnet RADAR diese erneut für die übertragene Datei und vergleicht beide Prüfsummen, um die Datenintegrität sicherzustellen. Während dies für Dateigrössen bis zu einigen Gigabyte effizient funktioniert, ist es für sehr grosse Dateien aufgrund der Berechnung im Browser nicht immer sinnvoll. Mit RADAR 1.6 erhalten Sie nun ergänzend die Möglichkeit, sich die von RADAR nach dem Upload errechnete MD5-Prüfsumme herunterzuladen und mit einer lokal errechneten MD5-Prüfsumme zu vergleichen. Wenn Sie ein ZIP-Archiv hochgeladen haben, erhalten Sie statt für das Archiv für jede darin enthaltene Datei eine MD5-Prüfsumme.


Optimierte Präsentation der Metadatenerfassung

Der Tabellenreiter "Inhalt", der alle Dateien und Ordner eines Datenpakets auflistet, enthält mit dem Release eine neue Spalte "Metadaten". Dort ist auf einen Blick ersichtlich, auf welcher Ebene Metadaten erfasst wurden und welche Elemente bisher noch nicht mit Metadaten beschrieben wurden.


Neue Exportformate für Zitationen

Um den Import der Zitation eines in RADAR publizierten Datensatzes in eine Referenzmanagement-Software zu vereinfachen, bietet RADAR Ihnen fortan eine entsprechende Export-Funktion an. Folgende Formate unterstützt RADAR bisher: BibTeX, EndNote, RIS, DataCite und OAI-DC.

 

Wir hoffen, dass die neuen Funktionen für Sie eine Verbesserung darstellen und stehen Ihnen unter info@radar-service.eu gerne für Rückfragen zur Verfügung.

 

 

Online Publikation: Soltau, Kerstin, und Strecker, Dorothea. 2019. „Bedarfsgesteuerte Entwicklung einer Forschungsdateninfrastruktur....“.

Veröffentlicht: 18.10.2019

 

In der Open Access Publikation Bausteine Forschungsdatenmanagement (Ausgabe Nr. 2 (2019)) informiert der Beitrag von Kerstin Soltau und Dorothea Strecker über „Bedarfsgesteuerte Entwicklung einer Forschungsdateninfrastruktur am Beispiel des generischen Repositoriums RADAR“ (DOI: https://doi.org/10.17192/bfdm.2019.2.8162). Dabei werden auch die grundlegenden Funktionalitäten und Dienstmerkmale von RADAR sowie Pläne für die zukünftige Weiterentwicklung beschrieben.

 

Der Beitrag entstand im Nachgang einer RADAR-Präsentation (Jan. 2019) anlässlich der Workshop-Reihe "FDM am Standort: von der initialen Idee zum dauerhaften Service" der DINI/nestor-AG Forschungsdaten in Kooperation mit Hochschulen.

 

 

 

5. RADAR-Workshop am 27. und 28. November 2019 in Halle/Saale

Veröffentlicht: 18.10.2019

 

Am 27. und 28. November 2019 findet der 5. RADAR-Workshop in Halle/Saale statt, zu dem wir Sie herzlich einladen!

 

Agenda:

  Mittwoch, 27.11.2019
13:00 - 13:30  Registrierung / Kaffee
13:30 - 13:45  Begrüßung inkl. Vorstellungsrunde
13:45 - 14:30   Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
14:30 - 15:15  Live-Vorführung RADAR
15:15 - 15:45  Kaffeepause
15:45 - 16:30  Preise und Verträge
16:30 - 17:15  Rechtliche Aspekte rund um RADAR und FDM
17:15 - 17:30  Diskussion, Fragen & Antworten
17:30  Ende 1. Tag

 

  Donnerstag, 28.11.2019
9:00 - 9:30  Registrierung / Kaffee
9:30 - 9:35  Begrüßung
9:35 - 10:00  Generische Repositorien im NFDI-Kontext
10:00 - 11:00  Einsatz von RADAR in der Praxis. Erfahrungsaustausch. Best Practice.
11:00 - 11:15  Kaffeepause
ab 11:15   RADAR-Roadmap und funktionale Erweiterungen
11:15 - 11:45  Rückblick auf bisherige Releases. Vorstellung der neuesten Erweiterungen
11:45 - 12:15  Vorstellung des RADAR-Produktbacklogs
12:15 - 13:00  Mittagspause inkl. Imbiss
13:00 - 14:30  Diskussion zukünftiger Erweiterungen. Anforderungen aus der Community
14:30 - 14:45  Fragen & Antworten
14:45 - 15:00  Zusammenfassung. Ausblick
15:00  Ende Workshop

 

Während sich der erste Tag vor allem an Personen richtet, die mit RADAR noch nicht vertraut sind, setzen wir am zweiten Tag den Schwerpunkt auf die funktionale Weiterentwicklung von RADAR und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Eine Teilnahme an nur einem der beiden Tage ist möglich. Am Mittwoch Abend besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Abendessens (Selbstzahlerbasis). Der Workshop ist kostenfrei, die Anzahl der Teilnehmenden am Workshop ist auf ca. 25 Personen beschränkt.

 

Veranstaltungsort ist der Vortragssaal im Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Weinberg 3, 06120 Halle (Saale). Anfahrt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 15. November. Bitte senden Sie eine kurze E-Mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an: info@radar-service.eu.
Bitte geben Sie an, falls Sie nur an einem der beiden Tage teilnehmen und ob Sie am gemeinsamen Abendessen dabei sein möchten.

 

Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Falls Sie im Vorfeld bereits konkrete Fragen oder Anregungen haben, lassen Sie uns diese bitte möglichst vorab zukommen.

 

Wir würden uns freuen, Sie in Halle begrüßen zu dürfen!

 

 

Save the date: RADAR-Workshop am 27./28. November in Halle (Saale)

Veröffentlicht: 26.09.2019

 

Gerne möchten wir Sie auf unseren 5. RADAR-Workshop am 27./28. November 2019 in Halle (Saale) aufmerksam machen und Sie herzlich dazu einladen.

Der zweitägige Workshop gliedert sich in zwei Blöcke:

 

Mittwoch, 27. November nachmittags:

  • Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
  • Vorführung von RADAR
  • Preise und Verträge
  • Rechtliche Aspekte rund um RADAR und FDM.

Dieser Teil richtet sich vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut sind.

 

Donnerstag, 28. November ganztägig:

  • RADAR im Kontext der NFDI
  • Einsatz von RADAR in der Praxis. Erfahrungen und Best Practice
  • RADAR-Roadmap und Weiterentwicklung:
    • Rückblick auf bisherige Releases. Vorstellung der neuesten Erweiterungen
    • Diskussion zukünftiger Erweiterungen aus dem Produktbacklog. Anforderungen der Community.

Dieser Teil setzt den Schwerpunkt auf funktionale Weiterentwicklung und Erfahrungsaustausch.

 

Die finale Agenda und die Möglichkeit zur Anmeldung folgen in Kürze. Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Teilnehmenden auf ca. 25 Personen beschränkt sein wird. Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich. Die Veranstaltung wird im Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Weinberg 3, 06120 Halle (Saale) stattfinden. (Anfahrtsplan)
Falls Sie im Vorfeld Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen gerne unter info@radar-service.eu zur Verfügung.

 

 

RADAR-Vortrag und Poster auf der WissKom2019, 04.-06.06.2019, Jülich

Veröffentlicht: 13.05.2019

 

RADAR wird auf der WissKom2019 mit dem Vortrag "Management digitaler Forschungsdaten im akademischen Umfeld - Lessons learned aus der Einführung von RADAR" und mit einem Poster vertreten sein. Präsentation, Beitrag Proceedingsband und Poster zum Download.

 

Die Wisskom2019 wird von der Zentralbibliothek im Forschungszentrum Jülich veranstaltet. Auf der Konferenz im Themenfeld modernes Bibliothekswesen und zeitgemäße Informationsvermittlung werden die Strategien, das Handling, die Ressourcen und die Administration von Forschungsdaten sowie die praktische Umsetzung des Forschungsdatenmanagements aus der Perspektive von Wissenschaftsmanagement und Bibliotheken.

Das Fachprogramm finden Sie hier, die Möglichkeit zur Anmeldung hier.

 

 

RADAR Quickstart Guides

Veröffentlicht: 13.05.2019

 

Damit sich zukünftige RADAR Administratoren und RADAR Kuratoren schnell und unkompliziert mit RADAR vertraut machen können, haben wir RADAR Quickstart Guides erstellt. Darin werden rollenspezifische Tätigkeiten von Administratoren und Kuratoren kurz und anschaulich dargestellt.

 

Sie finden die Quickstart Guides in deutscher und in englischer Sprache auf unseren Ressourcen & Tools-Seiten.

 

 

RADAR Testsystem

Veröffentlicht: 13.05.2019

 

Unser RADAR Testsystem ist nun unter einer neuen URL erreichbar: https://test.radar-service.eu
Dort können Sie RADAR für Ihre Institution kostenlos und unverbindlich testen. Wie dies funktioniert, erfahren Sie auf die Schnelle hier.

 

Bitte beachten Sie: Von unserer bisherigen URL wird es ein entsprechendes ReDirect geben. Einstellungen und Daten aller bestehenden RADAR Testverträge sind unverändert. Ausgenommen hiervon sind Nutzer, die das RADAR Testsystem bisher über DFN-AAI nutzen. Bitte melden Sie sich bei info@radar-service.eu, wenn dies bei Ihnen der Fall ist.

 

 

RADAR-Vorträge bei den EScience Tagen, 27.-29.03.2019, Heidelberg

Veröffentlicht: 13.03.2019

 

RADAR wird bei den EScience Tagen mit folgenden zwei Vorträgen beteiligt sein:

- „Bedarfsgerechte Weiterentwicklung von RADAR als Forschungsdaten-Repositorium für das KIT“: gemeinsamer Tandem-Talk mit KIT Karlsruhe (Donnerstag, 28.03. 14:20-14:40 Uhr). Präsentation zum Download.

- „Weiterentwicklung und Verknüpfung von generischen Forschungsdaten-Diensten: Mögliche Szenarien der Interaktion von RADAR und RDMO": gemeinsamer Lightning Talk mit RDMO (Donnerstag, 28.3. ab 16:00-17:30 Uhr). Präsentation zum Download.

Gesamtprogramm hier, Anmeldung bis 13.März 2019 hier.

 

 

RADAR Poster auf der RDA Deutschland Jahrestagung 2019, 19./20.02.2019, Potsdam

Veröffentlicht: 21.02.2019

 

Im Rahmen der RDA Deutschland Jahrestagung 2019 wurde auch ein RADAR Poster präsentiert. Es ist hier bzw. unter „Publikationen & Vorträge“ verfügbar. Ein Abstract des Posters ist hier auf der Website der RDA Deutschland veröffentlicht.

 

 

RADAR-Vortrag beim Workshop der DINI/nestor-AG Forschungsdaten "Bedarfserhebungen - Grundlage für passgenaue Infrastrukturen?", 29./30. Jan. 2019

Veröffentlicht: 19.12.2018

 

Die DINI/nestor-AG Forschungsdaten lädt in Kooperation mit dem Projekt UNEKE der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen und des IT Centers der RWTH Aachen am 29./30. Januar 2019 zum Workshop "Bedarfserhebungen - Grundlage für passgenaue Infrastrukturen?" an die Universität Duisburg-Essen ein.

Kerstin Soltau von FIZ Karlsruhe – Leibniz Institut für Informationsinfrastruktur referiert über „Bedarfsgesteuerte Entwicklung einer Forschungsdateninfrastruktur am Beispiel des generischen Repositoriums RADAR“.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der DINI Website .

Alle Präsentationen des Workshops finden Sie hier.

 

 

RADAR Software Release (Version 1.3)

Veröffentlicht: 28.11.2018

 

Ab 29.11.2018 ist eine neue RADAR Version (1.3) verfügbar. Neben technischen Systemoptierungen, bietet Ihnen die Version 1.3 folgende neue Funktionen und Verbesserungen:

 

Neue Funktion: Metadaten-Standardwerte auf Vertragsebene

Um die Metadaten-Beschreibung von Datenpaketen zu vereinfachen, konnten bisher bereits Standardwerte auf Ebene des Arbeitsbereichs vordefiniert werden (z.B. für Institution, Herausgeber, Lizenz, Rechteinhaber etc.). Diese Funktion steht nun zusätzlich auch auf Vertragsebene zur Verfügung und kann von RADAR-AdministratorInnen über die Seite „Vertrag > Informationen“ aufgerufen werden.
Auch die Anwendung der Metadaten-Standardwerte wurde optimiert: Sobald Metadaten-Standardwerte definiert wurden, werden diese nun automatisch für jedes neu hochgeladene Datenpaket angewendet. Damit entfällt der zusätzliche Klick auf die Schaltfläche „Vorgaben [des Arbeitsbereichs] verwenden“.
Bitte beachten Sie:
- Standardwerte auf Arbeitsbereichsebene haben stets Vorrang vor denen auf Vertragsebene.
- Weichen die Metadaten-Werte für ein Datenpaket von den Standardwerten ab, so können diese vom Datengeber weiterhin individuell editiert werden.

 

Neue Funktion: Branding

RADAR kann fortan moderat an das Corporate Design der nutzenden Einrichtung angepasst werden. Als erste Branding-Option kann das RADAR-Logo durch ein eigenes Logo ersetzt werden. Weiterhin kann ein Link zu einer institutionellen Website (z.B. zu Ansprechpartnern in der Bibliothek oder im Bereich Forschungsdatenmanagement) definiert werden, der RADAR-Nutzern schnellen Zugriff auf diese interne Ressource erlaubt. Die neue Funktion „Branding“ steht RADAR-AdministratorInnen über die Seite „Vertrag > Informationen“ zur Verfügung. Die Einführung weiterer Branding-Optionen ist für zukünftige RADAR Releases geplant.
Bitte beachten Sie: Für eine maximale Integration von RADAR in bestehende eigene Infrastrukturen und Workflows kann weiterhin die RADAR API genutzt und eine maßgeschneiderte Benutzeroberfläche implementiert werden.

 

Neue Funktion: Datenintegritätsprüfung beim Daten-Upload

Beim Upload von Forschungsdaten kann der Datengeber nun optional eine Prüfung auf Datenintegrität (MD5 Hashwert) anfordern. Der Datengeber kann zwischen 2 Optionen wählen:
- automatische Berechnung der Prüfsumme (MD5)  lokal über den Browser bzw.
- manuelle Eingabe nach externer Ermittlung der Prüfsumme (MD5).
In beiden Fällen erfolgt der Prüfsummenabgleich gegen den nach dem Upload serverseitig errechneten MD5 Hashwert. So wird sichergestellt, dass eventuelle Datenübertragungsfehler erkannt und durch einen erneuten Upload korrigiert werden können.

 

Neues Datenformat (.tar) im Archivspeicher

Bei der Datenarchivierung bzw.  –publikation wird aus den im temporären Speicher angelegten Dateien (Forschungs- und  Metadaten) inkl. deren Verzeichnisstruktur ein Datenpaket erstellt. Dieses wird ab sofort als TAR-Datei (.tar) in den permanenten Archivspeicher der beteiligten Datenzentren (SCC/KIT, Karlsruhe und ZIH, Dresden) übertragen und dort verwahrt.
Beim .tar-Format handelt sich um ein Standardformat für die Datenarchivierung auf Band (.tar wie „tape archiver“). Es bietet die Möglichkeit, Dateien und Verzeichnisse des Forschungsdaten-Pakets sequenziell in ein einziges Datenpaket zu scheiben. TAR-Dateien sind nicht komprimiert und können mit üblichen Packprogrammen (z.B. 7-Zip) entpackt werden.   
Alle bisher in RADAR gespeicherten Datenpakete werden vom bisherigen ZIP-Format ins TAR-Format überführt.

 

Wir hoffen, dass die neuen Funktionen für Sie eine Verbesserung darstellen und stehen Ihnen unter info@radar-service.eu gerne für Rückfragen zur Verfügung.

 

 

Publikation: Rack, F (2018). RADAR - Lizenzen bei Long-Tail-Forschungsdaten

Veröffentlicht: 26.10.2018

 

Im Themenheft „Lizenzangaben und Rechtedokumentationen im Dialog – Datenflüsse nachhaltig gestalten“ informiert der Beitrag unseres Kollegen Fabian Rack ab S. 30 über „RADAR – Lizenzen bei Long-Tail-Forschungsdaten“. Beim Themenheft handelt es sich um eine 40-seitige Sonderpublikation zur gleichnamigen Informationsveranstaltung, die am 7. November 2017 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Mai stattfand.

 

Das Themenheft ist hier als PDF zum Download erhältlich.

 

RADAR-Vortrag auf dem Leibniz-Symposium zur NFDI, 04.10.2018, Berlin

Veröffentlicht: 04.10.2018

 

Die Bildung von wissenschaftlichen Konsortien für die Nationale Forschungsinfrastruktur (NFDI) unter aktiver Beteiligung von Leibniz-Instituten ist bereits in vollem Gange.

Beim Leibniz-Symposium „Getting Started: Leibniz in der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI)“ ist FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur gleich mit 3 Vorträgen beteiligt:

- Sabine Brünger-Weilandt, Direktorin und Geschäftsführerin von FIZ Karlsruhe: „Nationale Forschungsdateninfrastruktur: die Idee“

- Matthias Razum, Leiter Teilbereich e-Research: „RADAR – Archivierung und Publikation von Forschungsdaten als Baustein für die NFDI‘“.

- Prof. Dr. Franziska Boehm, Bereichsleiterin Immaterialgüterrechte: „Rechtsthemen in der NFDI“

 

Sämtliche Vorträge des Symposiums sind hier veröffentlicht.

 

 

RADAR-Vortrag auf der 61. Kanzlerjahrestagung, 22.09.2018, Saarbrücken

Veröffentlicht: 21.09.2018

 

Auf der Kanzlerjahrestagung 2018 der Universitäten Deutschlands mit Schwerpunkt „Digitalisierung“ präsentiert Matthias Razum RADAR im Themenblock "Forschungsdatenmanagement: Individuelle, institutionelle oder nationale Lösung?". Der Titel seines Vortrags lautet „Management digitaler Forschungsdaten und virtuelle Forschungsumgebungen“.

 

Das vollständige Programm der Kanzerjahrestagung 2018 finden Sie hier.

 

 

RADAR-Vortrag beim 11. Wildauer Bibliothekssymposium am 11./ 12. September 2018

Veröffentlicht: 05.09.2018

 

„Vom Projekt zum Produkt - Betriebsmodelle im akademischen Umfeld am Beispiel von RADAR" - so lautet der Vortrag von Matthias Razum beim 11. Wildauer Bibliothekssymposium „Innovation und Digitalisierung“.

 

Für die meisten Projektanträge sind Aussagen zur Nachhaltigkeit der Projektergebnisse gefordert. Wie kann man solche Abschnitte, über die übliche Antragslyrik hinaus, substantiieren? Überlegungen zu Zielgruppen, geforderte Dienstqualität, eingesetzte Technologien und operationale Prozesse führen zu Kostenstrukturen, aus denen sich mögliche Betriebsmodelle ableiten lassen. Der Vortrag geht auf diese Aspekte am Beispiel des durch die DFG geförderten Projekts RADAR, einem Forschungsdatenrepositorium als Dienstleistung für Dritte, ein. Dabei kommen auch rechtliche Fragestellungen und Vermarktungsstrategien bei der Produkteinführung zur Sprache.

 

Die Themenschwerpunkte des 11.Wildauer Bibliothekssymposium „Innovation und Digitalisierung“ liegen u.a. auf Technologien von heute, die morgen Thema für Services aus Informationseinrichtungen sein können. Das vollständige Programm des Symposiums sowie alle Abstracts und weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

4. RADAR-Workshop:  Präsentationen und Zusammenfassung

Veröffentlicht: 12.07.2018

 

Am 25. / 26. Juni 2018 fand der 4. RADAR-Workshop in Karlsruhe statt. Veranstaltet wurde dieser von FIZ Karlsruhe unter Beteiligung des RADAR-Projektteams (Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle / Steinbuch Centre for Computing, Karlsruher Institut für Technologie (SCC/KIT) / Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover) in der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

 

Die 22 Teilnehmer umfassten Vertreterinnen und Vertreter wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Rechenzentren, Institute und Unternehmen aus ganz Deutschland.

 

Der erste Tag richtete sich mit der grundlegenden Einführung in RADAR, einer Live-Demonstration des Systems, der Kurzvorstellung der Programmierschnittstelle (API) sowie Informationen zu Preisen und Verträgen vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut waren. Der zweite Tag diente dem Ausblick auf zukünftige Optionen sowie dem Austausch mit der Community. Neben Vorstellungen zu den geplanten funktionalen Erweiterungen sowie zu alternativen Einsatzszenarien und Erweiterungen des Geschäftsmodells boten mehrere Teilnehmerbeiträge zum Thema  „Integration von RADAR (Repositorien) in Arbeitsprozesse/Workflows“ sowie die abschließende „Fragen- und Antworten-Runde“ Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und zur Diskussion.

 

Ein herzlicher Dank gilt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die spannenden Fragen, Beiträge, Anregungen und Diskussionen!

 

Die während des Workshops vom RADAR-Projektteam vorgestellten Präsentationen als PDF:

 

 

Eine Zusammenfassung des Workshops als PDF ist hier verfügbar.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter info@radar-service.eu gerne zur Verfügung.

 

 

 

4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe

Veröffentlicht: 17.05.2018

 

Wir laden Sie ein zum 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe.

 

Agenda:

  Montag, 25.06.2018
13:00 - 13:30  Registrierung / Kaffee
13:30 - 13:35  Begrüßung
13:35 - 14:30  Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
14:30 - 15:30  Live-Vorführung
15:30 - 16:00  Kaffeepause
16:00 - 16:15  RADAR API
16:15 - 16:45  Preise und Verträge
16:45 - 17:30  Diskussion, Fragen & Antworten
17:30  Ende

 

  Dienstag, 26.06.2018
9:00 - 9:30  Registrierung / Kaffee
9:30 - 9:35  Begrüßung
9:35 - 10:00  RADAR-Funktionen für Fortgeschrittene
10:00 - 10:45  Funktionale Erweiterungen von RADAR
10:45 - 11:15  Diskussion
11:15 - 11:30  Kaffeepause
11:30 - 12:00  Erweiterungen des Geschäftsmodells / Alternative Einsatzszenarien von RADAR
12:00 - 12:30  Diskussion
12:30 - 13:30  Mittagspause  
13:30 - 14:30  Integration von RADAR in Arbeitsprozesse / Workflows
14:30 - 15:00  Diskussion
15:00 - 15:15  Kaffeepause
15:15 - 16:15  Fragen & Antworten
16:15 - 16:30  Aufnahme Feedback, Zusammenfassung & Ausblick
16:30  Ende

 

Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich. Am Abend des 25. Juni besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Abendessens ab ca. 19 Uhr abseits des Campus auf Selbstzahlerbasis. Der Workshop ist kostenfrei und wird veranstaltet von FIZ Karlsruhe unter Beteiligung des RADAR-Projektteams (Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle / Steinbuch Centre for Computing, Karlsruher Institut für Technologie (SCC/KIT) / TIB, Hannover).

 

Veranstaltungsort ist der Tagungsraum (Geb. 30.50) der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) - Campus Süd (http://www.bibliothek.kit.edu/cms/lage-anschrift.php), Straße am Forum 2, in 76131 Karlsruhe.

 

Zur Anmeldung schicken Sie bitte eine kurze E-Mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an info@radar-service.eu (Anmeldezeitraum: 28. Mai - 15. Juni).
Bitte geben Sie an, falls Sie nur an einem der beiden Tage teilnehmen werden und ob Sie am gemeinsamen Abendessen dabei sein möchten. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf ca. 35 Personen beschränkt sein wird.

 

Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Falls Sie im Vorfeld bereits konkrete Fragen oder Anregungen haben, lassen Sie uns diese bitte möglichst vorab zukommen. Wir würden uns freuen, Sie in Karlsruhe begrüßen zu dürfen!

 

 

 

RADAR beim 9. DINI/nestor-Expertenworkshop "Rechtliche Fragestellungen im Umgang mit Forschungsdaten"

Veröffentlicht: 09.05.2018

 

Die DINI/nestor-AG Forschungsdaten lädt in Kooperation mit dem BMBF-Projekt DataJus dazu ein, das Thema "Rechtliche Fragestellungen im Umgang mit Forschungsdaten" in Form eines ExpertInnenworkshops am 21. und 22.6. im GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Köln zu bearbeiten.

Matthias Razum und Fabian Rack von FIZ Karlsruhe – Leibniz Institut für Informationsinfrastruktur referieren zu „Haftung, Vertrag, Datenschutz am Beispiel von RADAR – Perspektive eines Diensteanbieters“.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der DINI Website.

 

 

 

Save the date: 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

Gerne möchten wir Sie auf den 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe aufmerksam machen und Sie herzlich dazu einladen.

Der zweitägige Workshop gliedert sich in zwei Blöcke:

 

Montag, 25. Juni nachmittags:

  • Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
  • Vorführung von RADAR
  • Preise und Verträge

Dieser Teil richtet sich vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut sind.

 

Dienstag, 26. Juni ganztägig:

  • Funktionale Erweiterungen von RADAR
  • Anforderungen aus der Community
  • Erweiterungen des Geschäftsmodells / alternative Einsatzszenarien von RADAR
  • Integration von RADAR in Arbeitsprozesse / Workflows

 

Die finale Agenda und die Möglichkeit zur Anmeldung folgen in Kürze. Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf ca. 35 Personen beschränkt sein wird. Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich.
Die Veranstaltung wird in den Räumen der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) - Campus Süd (http://www.bibliothek.kit.edu/cms/lage-anschrift.php), Straße am Forum 2, in 76131 Karlsruhe stattfinden.
Falls Sie im Vorfeld Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen gerne unter info@radar-service.eu zur Verfügung.

 

 

 

Neue Version von RADAR verfügbar

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

RADAR ist bestrebt, allen Interessierten eine Lösung für unkomplizierte und zuverlässige Forschungsdatendienste anzubieten.

Seit 17.04.2018 ist eine neue Version von RADAR verfügbar, bei deren Entwicklung insbesondere die Barrierefreiheit des Online-Angebots berücksichtigt wurde.
Die Barrierefreiheit von RADAR wurde in Anlehnung an WCAG* und BITV 2.0** optimiert und intern erfolgreich getestet.

*Web Content Accessibility Guidelines, ausgearbeitet von der WAI (Web Accessibility Initiative) des W3C (World Wide Web Consortium)
** Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung — BITV 2.0

 

 

 

RADAR Videotutorials

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

Lernen Sie mit Hilfe unserer Videotutorials Schritt für Schritt, wie Sie mit RADAR zuverlässig Ihre Forschungsdaten archivieren oder publizieren.

Erfahren Sie in 8 kurzen Tutorials unter anderem, wie Sie sich bei RADAR registrieren, wie ein Arbeitsbereich angelegt und genutzt wird, wie Sie Ihre Forschungsdaten in RADAR laden, archivieren und publizieren sowie mit Metadaten beschreiben. Jedes Video Tutorial enthält einen Hinweis, welche RADAR-Benutzerrolle (Administrator, Kurator und/oder Subkurator) damit adressiert wird.

 

 

 

RADAR aufgenommen in die Liste der Forschungsdaten-Repositorien re3data.org

Veröffentlicht: 27.07.2017

 

re3data.org ist ein weltweites Register für Forschungsdaten-Repositorien. Das Register enthält Forschungsdaten-Repositorien aus verschiedenen akademischen Bereichen. re3data.org präsentiert Repositorien für die langfristige Speicherung und den Zugriff auf Datensätze für Forscher, Fördereinrichtungen, Verlage und akademische Einrichtungen. re3data.org verfolgt das Ziel, eine Kultur des Austauschs und der besseren Verfügbarkeit von Forschungsdaten zu fördern.

 

re3data.org unterstützt Forscher bei der Suche nach geeigneten Repositorien für die Speicherung von und den Zugriff auf Forschungsdaten. Außerdem kann es von Förderorganisationen genutzt werden, um den langfristigen Zugang zu Forschungsdaten aus ihren Forschungsprojekten zu fördern. Darüber hinaus bietet re3data.org Verlagen und akademischen Einrichtungen ein Werkzeug zur Identifizierung von Forschungsdaten-Repositorien, in denen Wissenschaftler ihre Daten hinterlegen können.

 

Klicken Sie hier, um den RADAR-Eintrag auf re3data.org einzusehen

 

 

 

Online Publikation: Soltau, Kerstin, und Strecker, Dorothea. 2019. „Bedarfsgesteuerte Entwicklung einer Forschungsdateninfrastruktur....“.

Veröffentlicht: 18.10.2019

 

In der Open Access Publikation Bausteine Forschungsdatenmanagement (Ausgabe Nr. 2 (2019)) informiert der Beitrag von Kerstin Soltau und Dorothea Strecker über „Bedarfsgesteuerte Entwicklung einer Forschungsdateninfrastruktur am Beispiel des generischen Repositoriums RADAR“ (DOI: https://doi.org/10.17192/bfdm.2019.2.8162). Dabei werden auch die grundlegenden Funktionalitäten und Dienstmerkmale von RADAR sowie Pläne für die zukünftige Weiterentwicklung beschrieben.

 

Der Beitrag entstand im Nachgang einer RADAR-Präsentation (Jan. 2019) anlässlich der Workshop-Reihe "FDM am Standort: von der initialen Idee zum dauerhaften Service" der DINI/nestor-AG Forschungsdaten in Kooperation mit Hochschulen.

 

 

 

5. RADAR-Workshop am 27. und 28. November 2019 in Halle/Saale

Veröffentlicht: 18.10.2019

 

Am 27. und 28. November 2019 findet der 5. RADAR-Workshop in Halle/Saale statt, zu dem wir Sie herzlich einladen!

 

Agenda:

  Mittwoch, 27.11.2019
13:00 - 13:30  Registrierung / Kaffee
13:30 - 13:45  Begrüßung inkl. Vorstellungsrunde
13:45 - 14:30   Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
14:30 - 15:15  Live-Vorführung RADAR
15:15 - 15:45  Kaffeepause
15:45 - 16:30  Preise und Verträge
16:30 - 17:15  Rechtliche Aspekte rund um RADAR und FDM
17:15 - 17:30  Diskussion, Fragen & Antworten
17:30  Ende 1. Tag

 

  Donnerstag, 28.11.2019
9:00 - 9:30  Registrierung / Kaffee
9:30 - 9:35  Begrüßung
9:35 - 10:00  Generische Repositorien im NFDI-Kontext
10:00 - 11:00  Einsatz von RADAR in der Praxis. Erfahrungsaustausch. Best Practice.
11:00 - 11:15  Kaffeepause
ab 11:15   RADAR-Roadmap und funktionale Erweiterungen
11:15 - 11:45  Rückblick auf bisherige Releases. Vorstellung der neuesten Erweiterungen
11:45 - 12:15  Vorstellung des RADAR-Produktbacklogs
12:15 - 13:00  Mittagspause inkl. Imbiss
13:00 - 14:30  Diskussion zukünftiger Erweiterungen. Anforderungen aus der Community
14:30 - 14:45  Fragen & Antworten
14:45 - 15:00  Zusammenfassung. Ausblick
15:00  Ende Workshop

 

Während sich der erste Tag vor allem an Personen richtet, die mit RADAR noch nicht vertraut sind, setzen wir am zweiten Tag den Schwerpunkt auf die funktionale Weiterentwicklung von RADAR und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Eine Teilnahme an nur einem der beiden Tage ist möglich. Am Mittwoch Abend besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Abendessens (Selbstzahlerbasis). Der Workshop ist kostenfrei, die Anzahl der Teilnehmenden am Workshop ist auf ca. 25 Personen beschränkt.

 

Veranstaltungsort ist der Vortragssaal im Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Weinberg 3, 06120 Halle (Saale). Anfahrt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 15. November. Bitte senden Sie eine kurze E-Mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an: info@radar-service.eu.
Bitte geben Sie an, falls Sie nur an einem der beiden Tage teilnehmen und ob Sie am gemeinsamen Abendessen dabei sein möchten.

 

Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Falls Sie im Vorfeld bereits konkrete Fragen oder Anregungen haben, lassen Sie uns diese bitte möglichst vorab zukommen.

 

Wir würden uns freuen, Sie in Halle begrüßen zu dürfen!

 

 

Save the date: RADAR-Workshop am 27./28. November in Halle (Saale)

Veröffentlicht: 26.09.2019

 

Gerne möchten wir Sie auf unseren 5. RADAR-Workshop am 27./28. November 2019 in Halle (Saale) aufmerksam machen und Sie herzlich dazu einladen.

Der zweitägige Workshop gliedert sich in zwei Blöcke:

 

Mittwoch, 27. November nachmittags:

  • Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
  • Vorführung von RADAR
  • Preise und Verträge
  • Rechtliche Aspekte rund um RADAR und FDM.

Dieser Teil richtet sich vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut sind.

 

Donnerstag, 28. November ganztägig:

  • RADAR im Kontext der NFDI
  • Einsatz von RADAR in der Praxis. Erfahrungen und Best Practice
  • RADAR-Roadmap und Weiterentwicklung:
    • Rückblick auf bisherige Releases. Vorstellung der neuesten Erweiterungen
    • Diskussion zukünftiger Erweiterungen aus dem Produktbacklog. Anforderungen der Community.

Dieser Teil setzt den Schwerpunkt auf funktionale Weiterentwicklung und Erfahrungsaustausch.

 

Die finale Agenda und die Möglichkeit zur Anmeldung folgen in Kürze. Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Teilnehmenden auf ca. 25 Personen beschränkt sein wird. Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich. Die Veranstaltung wird im Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Weinberg 3, 06120 Halle (Saale) stattfinden. (Anfahrtsplan)
Falls Sie im Vorfeld Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen gerne unter info@radar-service.eu zur Verfügung.

 

 

RADAR-Vortrag und Poster auf der WissKom2019, 04.-06.06.2019, Jülich

Veröffentlicht: 13.05.2019

 

RADAR wird auf der WissKom2019 mit dem Vortrag "Management digitaler Forschungsdaten im akademischen Umfeld - Lessons learned aus der Einführung von RADAR" und mit einem Poster vertreten sein. Präsentation, Beitrag Proceedingsband und Poster zum Download.

 

Die Wisskom2019 wird von der Zentralbibliothek im Forschungszentrum Jülich veranstaltet. Auf der Konferenz im Themenfeld modernes Bibliothekswesen und zeitgemäße Informationsvermittlung werden die Strategien, das Handling, die Ressourcen und die Administration von Forschungsdaten sowie die praktische Umsetzung des Forschungsdatenmanagements aus der Perspektive von Wissenschaftsmanagement und Bibliotheken.

Das Fachprogramm finden Sie hier, die Möglichkeit zur Anmeldung hier.

 

 

RADAR Quickstart Guides

Veröffentlicht: 13.05.2019

 

Damit sich zukünftige RADAR Administratoren und RADAR Kuratoren schnell und unkompliziert mit RADAR vertraut machen können, haben wir RADAR Quickstart Guides erstellt. Darin werden rollenspezifische Tätigkeiten von Administratoren und Kuratoren kurz und anschaulich dargestellt.

 

Sie finden die Quickstart Guides in deutscher und in englischer Sprache auf unseren Ressourcen & Tools-Seiten.

 

 

RADAR Testsystem

Veröffentlicht: 13.05.2019

 

Unser RADAR Testsystem ist nun unter einer neuen URL erreichbar: https://test.radar-service.eu
Dort können Sie RADAR für Ihre Institution kostenlos und unverbindlich testen. Wie dies funktioniert, erfahren Sie auf die Schnelle hier.

 

Bitte beachten Sie: Von unserer bisherigen URL wird es ein entsprechendes ReDirect geben. Einstellungen und Daten aller bestehenden RADAR Testverträge sind unverändert. Ausgenommen hiervon sind Nutzer, die das RADAR Testsystem bisher über DFN-AAI nutzen. Bitte melden Sie sich bei info@radar-service.eu, wenn dies bei Ihnen der Fall ist.

 

 

RADAR-Vorträge bei den EScience Tagen, 27.-29.03.2019, Heidelberg

Veröffentlicht: 13.03.2019

 

RADAR wird bei den EScience Tagen mit folgenden zwei Vorträgen beteiligt sein:

- „Bedarfsgerechte Weiterentwicklung von RADAR als Forschungsdaten-Repositorium für das KIT“: gemeinsamer Tandem-Talk mit KIT Karlsruhe (Donnerstag, 28.03. 14:20-14:40 Uhr). Präsentation zum Download.

- „Weiterentwicklung und Verknüpfung von generischen Forschungsdaten-Diensten: Mögliche Szenarien der Interaktion von RADAR und RDMO": gemeinsamer Lightning Talk mit RDMO (Donnerstag, 28.3. ab 16:00-17:30 Uhr). Präsentation zum Download.

Gesamtprogramm hier, Anmeldung bis 13.März 2019 hier.

 

 

RADAR Poster auf der RDA Deutschland Jahrestagung 2019, 19./20.02.2019, Potsdam

Veröffentlicht: 21.02.2019

 

Im Rahmen der RDA Deutschland Jahrestagung 2019 wurde auch ein RADAR Poster präsentiert. Es ist hier bzw. unter „Publikationen & Vorträge“ verfügbar. Ein Abstract des Posters ist hier auf der Website der RDA Deutschland veröffentlicht.

 

 

RADAR-Vortrag beim Workshop der DINI/nestor-AG Forschungsdaten "Bedarfserhebungen - Grundlage für passgenaue Infrastrukturen?", 29./30. Jan. 2019

Veröffentlicht: 19.12.2018

 

Die DINI/nestor-AG Forschungsdaten lädt in Kooperation mit dem Projekt UNEKE der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen und des IT Centers der RWTH Aachen am 29./30. Januar 2019 zum Workshop "Bedarfserhebungen - Grundlage für passgenaue Infrastrukturen?" an die Universität Duisburg-Essen ein.

Kerstin Soltau von FIZ Karlsruhe – Leibniz Institut für Informationsinfrastruktur referiert über „Bedarfsgesteuerte Entwicklung einer Forschungsdateninfrastruktur am Beispiel des generischen Repositoriums RADAR“.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der DINI Website .

Alle Präsentationen des Workshops finden Sie hier.

 

 

RADAR Software Release (Version 1.3)

Veröffentlicht: 28.11.2018

 

Ab 29.11.2018 ist eine neue RADAR Version (1.3) verfügbar. Neben technischen Systemoptierungen, bietet Ihnen die Version 1.3 folgende neue Funktionen und Verbesserungen:

 

Neue Funktion: Metadaten-Standardwerte auf Vertragsebene

Um die Metadaten-Beschreibung von Datenpaketen zu vereinfachen, konnten bisher bereits Standardwerte auf Ebene des Arbeitsbereichs vordefiniert werden (z.B. für Institution, Herausgeber, Lizenz, Rechteinhaber etc.). Diese Funktion steht nun zusätzlich auch auf Vertragsebene zur Verfügung und kann von RADAR-AdministratorInnen über die Seite „Vertrag > Informationen“ aufgerufen werden.
Auch die Anwendung der Metadaten-Standardwerte wurde optimiert: Sobald Metadaten-Standardwerte definiert wurden, werden diese nun automatisch für jedes neu hochgeladene Datenpaket angewendet. Damit entfällt der zusätzliche Klick auf die Schaltfläche „Vorgaben [des Arbeitsbereichs] verwenden“.
Bitte beachten Sie:
- Standardwerte auf Arbeitsbereichsebene haben stets Vorrang vor denen auf Vertragsebene.
- Weichen die Metadaten-Werte für ein Datenpaket von den Standardwerten ab, so können diese vom Datengeber weiterhin individuell editiert werden.

 

Neue Funktion: Branding

RADAR kann fortan moderat an das Corporate Design der nutzenden Einrichtung angepasst werden. Als erste Branding-Option kann das RADAR-Logo durch ein eigenes Logo ersetzt werden. Weiterhin kann ein Link zu einer institutionellen Website (z.B. zu Ansprechpartnern in der Bibliothek oder im Bereich Forschungsdatenmanagement) definiert werden, der RADAR-Nutzern schnellen Zugriff auf diese interne Ressource erlaubt. Die neue Funktion „Branding“ steht RADAR-AdministratorInnen über die Seite „Vertrag > Informationen“ zur Verfügung. Die Einführung weiterer Branding-Optionen ist für zukünftige RADAR Releases geplant.
Bitte beachten Sie: Für eine maximale Integration von RADAR in bestehende eigene Infrastrukturen und Workflows kann weiterhin die RADAR API genutzt und eine maßgeschneiderte Benutzeroberfläche implementiert werden.

 

Neue Funktion: Datenintegritätsprüfung beim Daten-Upload

Beim Upload von Forschungsdaten kann der Datengeber nun optional eine Prüfung auf Datenintegrität (MD5 Hashwert) anfordern. Der Datengeber kann zwischen 2 Optionen wählen:
- automatische Berechnung der Prüfsumme (MD5)  lokal über den Browser bzw.
- manuelle Eingabe nach externer Ermittlung der Prüfsumme (MD5).
In beiden Fällen erfolgt der Prüfsummenabgleich gegen den nach dem Upload serverseitig errechneten MD5 Hashwert. So wird sichergestellt, dass eventuelle Datenübertragungsfehler erkannt und durch einen erneuten Upload korrigiert werden können.

 

Neues Datenformat (.tar) im Archivspeicher

Bei der Datenarchivierung bzw.  –publikation wird aus den im temporären Speicher angelegten Dateien (Forschungs- und  Metadaten) inkl. deren Verzeichnisstruktur ein Datenpaket erstellt. Dieses wird ab sofort als TAR-Datei (.tar) in den permanenten Archivspeicher der beteiligten Datenzentren (SCC/KIT, Karlsruhe und ZIH, Dresden) übertragen und dort verwahrt.
Beim .tar-Format handelt sich um ein Standardformat für die Datenarchivierung auf Band (.tar wie „tape archiver“). Es bietet die Möglichkeit, Dateien und Verzeichnisse des Forschungsdaten-Pakets sequenziell in ein einziges Datenpaket zu scheiben. TAR-Dateien sind nicht komprimiert und können mit üblichen Packprogrammen (z.B. 7-Zip) entpackt werden.   
Alle bisher in RADAR gespeicherten Datenpakete werden vom bisherigen ZIP-Format ins TAR-Format überführt.

 

Wir hoffen, dass die neuen Funktionen für Sie eine Verbesserung darstellen und stehen Ihnen unter info@radar-service.eu gerne für Rückfragen zur Verfügung.

 

 

Publikation: Rack, F (2018). RADAR - Lizenzen bei Long-Tail-Forschungsdaten

Veröffentlicht: 26.10.2018

 

Im Themenheft „Lizenzangaben und Rechtedokumentationen im Dialog – Datenflüsse nachhaltig gestalten“ informiert der Beitrag unseres Kollegen Fabian Rack ab S. 30 über „RADAR – Lizenzen bei Long-Tail-Forschungsdaten“. Beim Themenheft handelt es sich um eine 40-seitige Sonderpublikation zur gleichnamigen Informationsveranstaltung, die am 7. November 2017 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Mai stattfand.

 

Das Themenheft ist hier als PDF zum Download erhältlich.

 

RADAR-Vortrag auf dem Leibniz-Symposium zur NFDI, 04.10.2018, Berlin

Veröffentlicht: 04.10.2018

 

Die Bildung von wissenschaftlichen Konsortien für die Nationale Forschungsinfrastruktur (NFDI) unter aktiver Beteiligung von Leibniz-Instituten ist bereits in vollem Gange.

Beim Leibniz-Symposium „Getting Started: Leibniz in der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI)“ ist FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur gleich mit 3 Vorträgen beteiligt:

- Sabine Brünger-Weilandt, Direktorin und Geschäftsführerin von FIZ Karlsruhe: „Nationale Forschungsdateninfrastruktur: die Idee“

- Matthias Razum, Leiter Teilbereich e-Research: „RADAR – Archivierung und Publikation von Forschungsdaten als Baustein für die NFDI‘“.

- Prof. Dr. Franziska Boehm, Bereichsleiterin Immaterialgüterrechte: „Rechtsthemen in der NFDI“

 

Sämtliche Vorträge des Symposiums sind hier veröffentlicht.

 

 

RADAR-Vortrag auf der 61. Kanzlerjahrestagung, 22.09.2018, Saarbrücken

Veröffentlicht: 21.09.2018

 

Auf der Kanzlerjahrestagung 2018 der Universitäten Deutschlands mit Schwerpunkt „Digitalisierung“ präsentiert Matthias Razum RADAR im Themenblock "Forschungsdatenmanagement: Individuelle, institutionelle oder nationale Lösung?". Der Titel seines Vortrags lautet „Management digitaler Forschungsdaten und virtuelle Forschungsumgebungen“.

 

Das vollständige Programm der Kanzerjahrestagung 2018 finden Sie hier.

 

 

RADAR-Vortrag beim 11. Wildauer Bibliothekssymposium am 11./ 12. September 2018

Veröffentlicht: 05.09.2018

 

„Vom Projekt zum Produkt - Betriebsmodelle im akademischen Umfeld am Beispiel von RADAR" - so lautet der Vortrag von Matthias Razum beim 11. Wildauer Bibliothekssymposium „Innovation und Digitalisierung“.

 

Für die meisten Projektanträge sind Aussagen zur Nachhaltigkeit der Projektergebnisse gefordert. Wie kann man solche Abschnitte, über die übliche Antragslyrik hinaus, substantiieren? Überlegungen zu Zielgruppen, geforderte Dienstqualität, eingesetzte Technologien und operationale Prozesse führen zu Kostenstrukturen, aus denen sich mögliche Betriebsmodelle ableiten lassen. Der Vortrag geht auf diese Aspekte am Beispiel des durch die DFG geförderten Projekts RADAR, einem Forschungsdatenrepositorium als Dienstleistung für Dritte, ein. Dabei kommen auch rechtliche Fragestellungen und Vermarktungsstrategien bei der Produkteinführung zur Sprache.

 

Die Themenschwerpunkte des 11.Wildauer Bibliothekssymposium „Innovation und Digitalisierung“ liegen u.a. auf Technologien von heute, die morgen Thema für Services aus Informationseinrichtungen sein können. Das vollständige Programm des Symposiums sowie alle Abstracts und weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

4. RADAR-Workshop:  Präsentationen und Zusammenfassung

Veröffentlicht: 12.07.2018

 

Am 25. / 26. Juni 2018 fand der 4. RADAR-Workshop in Karlsruhe statt. Veranstaltet wurde dieser von FIZ Karlsruhe unter Beteiligung des RADAR-Projektteams (Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle / Steinbuch Centre for Computing, Karlsruher Institut für Technologie (SCC/KIT) / Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover) in der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

 

Die 22 Teilnehmer umfassten Vertreterinnen und Vertreter wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Rechenzentren, Institute und Unternehmen aus ganz Deutschland.

 

Der erste Tag richtete sich mit der grundlegenden Einführung in RADAR, einer Live-Demonstration des Systems, der Kurzvorstellung der Programmierschnittstelle (API) sowie Informationen zu Preisen und Verträgen vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut waren. Der zweite Tag diente dem Ausblick auf zukünftige Optionen sowie dem Austausch mit der Community. Neben Vorstellungen zu den geplanten funktionalen Erweiterungen sowie zu alternativen Einsatzszenarien und Erweiterungen des Geschäftsmodells boten mehrere Teilnehmerbeiträge zum Thema  „Integration von RADAR (Repositorien) in Arbeitsprozesse/Workflows“ sowie die abschließende „Fragen- und Antworten-Runde“ Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und zur Diskussion.

 

Ein herzlicher Dank gilt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die spannenden Fragen, Beiträge, Anregungen und Diskussionen!

 

Die während des Workshops vom RADAR-Projektteam vorgestellten Präsentationen als PDF:

 

 

Eine Zusammenfassung des Workshops als PDF ist hier verfügbar.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter info@radar-service.eu gerne zur Verfügung.

 

 

 

4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe

Veröffentlicht: 17.05.2018

 

Wir laden Sie ein zum 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe.

 

Agenda:

  Montag, 25.06.2018
13:00 - 13:30  Registrierung / Kaffee
13:30 - 13:35  Begrüßung
13:35 - 14:30  Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
14:30 - 15:30  Live-Vorführung
15:30 - 16:00  Kaffeepause
16:00 - 16:15  RADAR API
16:15 - 16:45  Preise und Verträge
16:45 - 17:30  Diskussion, Fragen & Antworten
17:30  Ende

 

  Dienstag, 26.06.2018
9:00 - 9:30  Registrierung / Kaffee
9:30 - 9:35  Begrüßung
9:35 - 10:00  RADAR-Funktionen für Fortgeschrittene
10:00 - 10:45  Funktionale Erweiterungen von RADAR
10:45 - 11:15  Diskussion
11:15 - 11:30  Kaffeepause
11:30 - 12:00  Erweiterungen des Geschäftsmodells / Alternative Einsatzszenarien von RADAR
12:00 - 12:30  Diskussion
12:30 - 13:30  Mittagspause  
13:30 - 14:30  Integration von RADAR in Arbeitsprozesse / Workflows
14:30 - 15:00  Diskussion
15:00 - 15:15  Kaffeepause
15:15 - 16:15  Fragen & Antworten
16:15 - 16:30  Aufnahme Feedback, Zusammenfassung & Ausblick
16:30  Ende

 

Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich. Am Abend des 25. Juni besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Abendessens ab ca. 19 Uhr abseits des Campus auf Selbstzahlerbasis. Der Workshop ist kostenfrei und wird veranstaltet von FIZ Karlsruhe unter Beteiligung des RADAR-Projektteams (Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle / Steinbuch Centre for Computing, Karlsruher Institut für Technologie (SCC/KIT) / TIB, Hannover).

 

Veranstaltungsort ist der Tagungsraum (Geb. 30.50) der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) - Campus Süd (http://www.bibliothek.kit.edu/cms/lage-anschrift.php), Straße am Forum 2, in 76131 Karlsruhe.

 

Zur Anmeldung schicken Sie bitte eine kurze E-Mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an info@radar-service.eu (Anmeldezeitraum: 28. Mai - 15. Juni).
Bitte geben Sie an, falls Sie nur an einem der beiden Tage teilnehmen werden und ob Sie am gemeinsamen Abendessen dabei sein möchten. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf ca. 35 Personen beschränkt sein wird.

 

Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Falls Sie im Vorfeld bereits konkrete Fragen oder Anregungen haben, lassen Sie uns diese bitte möglichst vorab zukommen. Wir würden uns freuen, Sie in Karlsruhe begrüßen zu dürfen!

 

 

 

RADAR beim 9. DINI/nestor-Expertenworkshop "Rechtliche Fragestellungen im Umgang mit Forschungsdaten"

Veröffentlicht: 09.05.2018

 

Die DINI/nestor-AG Forschungsdaten lädt in Kooperation mit dem BMBF-Projekt DataJus dazu ein, das Thema "Rechtliche Fragestellungen im Umgang mit Forschungsdaten" in Form eines ExpertInnenworkshops am 21. und 22.6. im GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Köln zu bearbeiten.

Matthias Razum und Fabian Rack von FIZ Karlsruhe – Leibniz Institut für Informationsinfrastruktur referieren zu „Haftung, Vertrag, Datenschutz am Beispiel von RADAR – Perspektive eines Diensteanbieters“.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der DINI Website.

 

 

 

Save the date: 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

Gerne möchten wir Sie auf den 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe aufmerksam machen und Sie herzlich dazu einladen.

Der zweitägige Workshop gliedert sich in zwei Blöcke:

 

Montag, 25. Juni nachmittags:

  • Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
  • Vorführung von RADAR
  • Preise und Verträge

Dieser Teil richtet sich vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut sind.

 

Dienstag, 26. Juni ganztägig:

  • Funktionale Erweiterungen von RADAR
  • Anforderungen aus der Community
  • Erweiterungen des Geschäftsmodells / alternative Einsatzszenarien von RADAR
  • Integration von RADAR in Arbeitsprozesse / Workflows

 

Die finale Agenda und die Möglichkeit zur Anmeldung folgen in Kürze. Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf ca. 35 Personen beschränkt sein wird. Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich.
Die Veranstaltung wird in den Räumen der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) - Campus Süd (http://www.bibliothek.kit.edu/cms/lage-anschrift.php), Straße am Forum 2, in 76131 Karlsruhe stattfinden.
Falls Sie im Vorfeld Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen gerne unter info@radar-service.eu zur Verfügung.

 

 

 

Neue Version von RADAR verfügbar

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

RADAR ist bestrebt, allen Interessierten eine Lösung für unkomplizierte und zuverlässige Forschungsdatendienste anzubieten.

Seit 17.04.2018 ist eine neue Version von RADAR verfügbar, bei deren Entwicklung insbesondere die Barrierefreiheit des Online-Angebots berücksichtigt wurde.
Die Barrierefreiheit von RADAR wurde in Anlehnung an WCAG* und BITV 2.0** optimiert und intern erfolgreich getestet.

*Web Content Accessibility Guidelines, ausgearbeitet von der WAI (Web Accessibility Initiative) des W3C (World Wide Web Consortium)
** Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung — BITV 2.0

 

 

 

RADAR Videotutorials

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

Lernen Sie mit Hilfe unserer Videotutorials Schritt für Schritt, wie Sie mit RADAR zuverlässig Ihre Forschungsdaten archivieren oder publizieren.

Erfahren Sie in 8 kurzen Tutorials unter anderem, wie Sie sich bei RADAR registrieren, wie ein Arbeitsbereich angelegt und genutzt wird, wie Sie Ihre Forschungsdaten in RADAR laden, archivieren und publizieren sowie mit Metadaten beschreiben. Jedes Video Tutorial enthält einen Hinweis, welche RADAR-Benutzerrolle (Administrator, Kurator und/oder Subkurator) damit adressiert wird.

 

 

 

RADAR aufgenommen in die Liste der Forschungsdaten-Repositorien re3data.org

Veröffentlicht: 27.07.2017

 

re3data.org ist ein weltweites Register für Forschungsdaten-Repositorien. Das Register enthält Forschungsdaten-Repositorien aus verschiedenen akademischen Bereichen. re3data.org präsentiert Repositorien für die langfristige Speicherung und den Zugriff auf Datensätze für Forscher, Fördereinrichtungen, Verlage und akademische Einrichtungen. re3data.org verfolgt das Ziel, eine Kultur des Austauschs und der besseren Verfügbarkeit von Forschungsdaten zu fördern.

 

re3data.org unterstützt Forscher bei der Suche nach geeigneten Repositorien für die Speicherung von und den Zugriff auf Forschungsdaten. Außerdem kann es von Förderorganisationen genutzt werden, um den langfristigen Zugang zu Forschungsdaten aus ihren Forschungsprojekten zu fördern. Darüber hinaus bietet re3data.org Verlagen und akademischen Einrichtungen ein Werkzeug zur Identifizierung von Forschungsdaten-Repositorien, in denen Wissenschaftler ihre Daten hinterlegen können.

 

Klicken Sie hier, um den RADAR-Eintrag auf re3data.org einzusehen