Direkt zum Inhalt
Über RADAR

Unsere Mission

RADAR (Research Data Repository) ist ein disziplinübergreifendes Repository zur Archivierung und Veröffentlichung von Forschungsdaten aus abgeschlossenen wissenschaftlichen Studien und Projekten. Im Fokus stehen Forschungsdaten des so genannten "Long Tail", also Disziplinen, die mit kleineren Datenmengen umgehen und meist noch keine eigene Infrastruktur für das Forschungsdatenmanagement vorhalten.

 

RADAR ist bestrebt, Forschende und akademische Einrichtungen dabei zu unterstützen, die Nachvollziehbarkeit, Reproduzierbarkeit und Transparenz von Forschungsergebnissen zu fördern. Darüber hinaus zielt RADAR darauf ab, die Sichtbarkeit von Forschungsdaten als eigenständige Publikationen zu verbessern und die Möglichkeit zu schaffen, einmal erhobene Daten zur Beantwortung neuer Fragestellungen nachzunutzen.

 

RADAR will den Zugang zu und die langfristige Verfügbarkeit von archivierten und veröffentlichten Datensätzen zum Wohle der Forschungsgemeinschaft gewährleisten.

 

RADAR reagiert dabei auf neue Anforderungen der Zielgruppe und die sich dynamisch entwickelnden wissenschaftspolitischen Rahmenbedingungen im Themenfeld Forschungsdatenmanagement. Ziel ist es, die Archivierung und Publikation digitaler Forschungsdaten für Forschende, Institutionen und die wissenschaftliche Community einfacher, attraktiver und bedarfsgerechter zu gestalten.

 

Der Funktionsumfang des Dienstes wird nach Beratung mit dem RADAR Nutzerinnen- und Nutzerbeirat stetig und bedarfsorientiert erweitert.

 
Bedarfsorientierung und Nutzerbeteiligung

RADAR Nutzerbeirat

 

Nutzende Einrichtungen werden an der Fortentwicklung von RADAR beteiligt. Ein Nutzerbeirat aus Vertreterinnen und Vertretern von fünf RADAR-nutzenden Institutionen berät FIZ Karlsruhe bei der Weiterentwicklung des RADAR-Angebots sowohl in technischer Hinsicht als auch unter organisatorischen Aspekten.

 

Der Beirat identifiziert neue und priorisiert geplante Funktionalitäten. Daraus stellt er gemeinsam mit dem RADAR-Team die RADAR-Roadmap für das Folgejahr zusammen und leitet die Entwicklungsschwerpunkte ab. Weiterhin berät er zu allgemeinen FDM-betreffenden Entwicklungen, Initiativen und Fördermöglichkeiten. Schließlich unterstützt er FIZ Karlsruhe bei der bedarfsgerechten Weiterentwicklung des RADAR-Betriebsmodells.

 

Gemeinsam mit dem Nutzerbeirat verfolgt FIZ Karlsruhe die in der DFG-Projektphase begonnene, bedarfsorientierte Fortentwicklung von RADAR unter dem Motto "Aus der Community - für die Community" damit auch im Produktivbetrieb konsequent weiter.

 

Pressemitteilung (23.01.2020)

 

Beteiligte Institutionen:

 

 

 

 
RADAR DFG-PROJEKT

WAS BISHER GESCHAH....

Die Entwicklung von RADAR erfolgte im Rahmen eines DFG-Projektes (2013-2016) zusammen mit den Projektpartnern Technische Informationsbibliothek (TIB), Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, dem Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie und dem Steinbuch Centre for Computing (SCC) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

 

Das Forschungsdatenrepositorium RADAR hat im März 2017 seinen Betrieb aufgenommen. Als Anbieter und Vertragspartner agiert nun FIZ Karlsruhe. Die Speicherung der Daten erfolgt in drei Kopien an verschiedenen Standorten in den Rechenzentren des Steinbuch Centre for Computing (SCC) und im Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) der TU Dresden. Somit unterliegt die Datenspeicherung den rechtlichen Bestimmungen der Bundesrepublik Deutschland. Auch über das Projektende hinaus bleibt die TIB ein wichtiger Partner, der gemeinsam mit FIZ Karlsruhe Beratung und Marketing von RADAR wahrnimmt und als DOI-Registrierungsstelle und deutsches DataCite-Mitglied die Vergabe der DOIs verantwortet. 

 

RADAR Projektantrag

RADAR Abschlussbericht

RADAR Pressemitteilung