Direkt zum Inhalt

RADAR News

RADAR Software Release (Version 1.3)

Veröffentlicht: 28.11.2018

 

Ab 29.11.2018 ist eine neue RADAR Version (1.3) verfügbar. Neben technischen Systemoptierungen, bietet Ihnen die Version 1.3 folgende neue Funktionen und Verbesserungen:

 

Neue Funktion: Metadaten-Standardwerte auf Vertragsebene

Um die Metadaten-Beschreibung von Datenpaketen zu vereinfachen, konnten bisher bereits Standardwerte auf Ebene des Arbeitsbereichs vordefiniert werden (z.B. für Institution, Herausgeber, Lizenz, Rechteinhaber etc.). Diese Funktion steht nun zusätzlich auch auf Vertragsebene zur Verfügung und kann von RADAR-AdministratorInnen über die Seite „Vertrag > Informationen“ aufgerufen werden.
Auch die Anwendung der Metadaten-Standardwerte wurde optimiert: Sobald Metadaten-Standardwerte definiert wurden, werden diese nun automatisch für jedes neu hochgeladene Datenpaket angewendet. Damit entfällt der zusätzliche Klick auf die Schaltfläche „Vorgaben [des Arbeitsbereichs] verwenden“.
Bitte beachten Sie:
- Standardwerte auf Arbeitsbereichsebene haben stets Vorrang vor denen auf Vertragsebene.
- Weichen die Metadaten-Werte für ein Datenpaket von den Standardwerten ab, so können diese vom Datengeber weiterhin individuell editiert werden.

 

Neue Funktion: Branding

RADAR kann fortan moderat an das Corporate Design der nutzenden Einrichtung angepasst werden. Als erste Branding-Option kann das RADAR-Logo durch ein eigenes Logo ersetzt werden. Weiterhin kann ein Link zu einer institutionellen Website (z.B. zu Ansprechpartnern in der Bibliothek oder im Bereich Forschungsdatenmanagement) definiert werden, der RADAR-Nutzern schnellen Zugriff auf diese interne Ressource erlaubt. Die neue Funktion „Branding“ steht RADAR-AdministratorInnen über die Seite „Vertrag > Informationen“ zur Verfügung. Die Einführung weiterer Branding-Optionen ist für zukünftige RADAR Releases geplant.
Bitte beachten Sie: Für eine maximale Integration von RADAR in bestehende eigene Infrastrukturen und Workflows kann weiterhin die RADAR API genutzt und eine maßgeschneiderte Benutzeroberfläche implementiert werden.

 

Neue Funktion: Datenintegritätsprüfung beim Daten-Upload

Beim Upload von Forschungsdaten kann der Datengeber nun optional eine Prüfung auf Datenintegrität (MD5 Hashwert) anfordern. Der Datengeber kann zwischen 2 Optionen wählen:
- automatische Berechnung der Prüfsumme (MD5)  lokal über den Browser bzw.
- manuelle Eingabe nach externer Ermittlung der Prüfsumme (MD5).
In beiden Fällen erfolgt der Prüfsummenabgleich gegen den nach dem Upload serverseitig errechneten MD5 Hashwert. So wird sichergestellt, dass eventuelle Datenübertragungsfehler erkannt und durch einen erneuten Upload korrigiert werden können.

 

Neues Datenformat (.tar) im Archivspeicher

Bei der Datenarchivierung bzw.  –publikation wird aus den im temporären Speicher angelegten Dateien (Forschungs- und  Metadaten) inkl. deren Verzeichnisstruktur ein Datenpaket erstellt. Dieses wird ab sofort als TAR-Datei (.tar) in den permanenten Archivspeicher der beteiligten Datenzentren (SCC/KIT, Karlsruhe und ZIH, Dresden) übertragen und dort verwahrt.
Beim .tar-Format handelt sich um ein Standardformat für die Datenarchivierung auf Band (.tar wie „tape archiver“). Es bietet die Möglichkeit, Dateien und Verzeichnisse des Forschungsdaten-Pakets sequenziell in ein einziges Datenpaket zu scheiben. TAR-Dateien sind nicht komprimiert und können mit üblichen Packprogrammen (z.B. 7-Zip) entpackt werden.   
Alle bisher in RADAR gespeicherten Datenpakete werden vom bisherigen ZIP-Format ins TAR-Format überführt.

 

Wir hoffen, dass die neuen Funktionen für Sie eine Verbesserung darstellen und stehen Ihnen unter info@radar-service.eu gerne für Rückfragen zur Verfügung.

 

 

Publikation: Rack, F (2018). RADAR - Lizenzen bei Long-Tail-Forschungsdaten

Veröffentlicht: 26.10.2018

 

Im Themenheft „Lizenzangaben und Rechtedokumentationen im Dialog – Datenflüsse nachhaltig gestalten“ informiert der Beitrag unseres Kollegen Fabian Rack ab S. 30 über „RADAR – Lizenzen bei Long-Tail-Forschungsdaten“. Beim Themenheft handelt es sich um eine 40-seitige Sonderpublikation zur gleichnamigen Informationsveranstaltung, die am 7. November 2017 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Mai stattfand.

 

Das Themenheft ist hier als PDF zum Download erhältlich.

 

RADAR-Vortrag auf dem Leibniz-Symposium zur NFDI, 04.10.2018, Berlin

Veröffentlicht: 04.10.2018

 

Die Bildung von wissenschaftlichen Konsortien für die Nationale Forschungsinfrastruktur (NFDI) unter aktiver Beteiligung von Leibniz-Instituten ist bereits in vollem Gange.

Beim Leibniz-Symposium „Getting Started: Leibniz in der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI)“ ist FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur gleich mit 3 Vorträgen beteiligt:

- Sabine Brünger-Weilandt, Direktorin und Geschäftsführerin von FIZ Karlsruhe: „Nationale Forschungsdateninfrastruktur: die Idee“

- Matthias Razum, Leiter Teilbereich e-Research: „RADAR – Archivierung und Publikation von Forschungsdaten als Baustein für die NFDI‘“.

- Prof. Dr. Franziska Boehm, Bereichsleiterin Immaterialgüterrechte: „Rechtsthemen in der NFDI“

 

Sämtliche Vorträge des Symposiums sind hier veröffentlicht.

 

RADAR-Vortrag auf der 61. Kanzlerjahrestagung, 22.09.2018, Saarbrücken

Veröffentlicht: 21.09.2018

 

Auf der Kanzlerjahrestagung 2018 der Universitäten Deutschlands mit Schwerpunkt „Digitalisierung“ präsentiert Matthias Razum RADAR im Themenblock "Forschungsdatenmanagement: Individuelle, institutionelle oder nationale Lösung?". Der Titel seines Vortrags lautet „Management digitaler Forschungsdaten und virtuelle Forschungsumgebungen“.

 

Das vollständige Programm der Kanzerjahrestagung 2018 finden Sie hier.

 

RADAR-Vortrag beim 11. Wildauer Bibliothekssymposium am 11./ 12. September 2018

Veröffentlicht: 05.09.2018

 

„Vom Projekt zum Produkt - Betriebsmodelle im akademischen Umfeld am Beispiel von RADAR" - so lautet der Vortrag von Matthias Razum beim 11. Wildauer Bibliothekssymposium „Innovation und Digitalisierung“.

 

Für die meisten Projektanträge sind Aussagen zur Nachhaltigkeit der Projektergebnisse gefordert. Wie kann man solche Abschnitte, über die übliche Antragslyrik hinaus, substantiieren? Überlegungen zu Zielgruppen, geforderte Dienstqualität, eingesetzte Technologien und operationale Prozesse führen zu Kostenstrukturen, aus denen sich mögliche Betriebsmodelle ableiten lassen. Der Vortrag geht auf diese Aspekte am Beispiel des durch die DFG geförderten Projekts RADAR, einem Forschungsdatenrepositorium als Dienstleistung für Dritte, ein. Dabei kommen auch rechtliche Fragestellungen und Vermarktungsstrategien bei der Produkteinführung zur Sprache.

 

Die Themenschwerpunkte des 11.Wildauer Bibliothekssymposium „Innovation und Digitalisierung“ liegen u.a. auf Technologien von heute, die morgen Thema für Services aus Informationseinrichtungen sein können. Das vollständige Programm des Symposiums sowie alle Abstracts und weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

4. RADAR-Workshop:  Präsentationen und Zusammenfassung

Veröffentlicht: 12.07.2018

 

Am 25. / 26. Juni 2018 fand der 4. RADAR-Workshop in Karlsruhe statt. Veranstaltet wurde dieser von FIZ Karlsruhe unter Beteiligung des RADAR-Projektteams (Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle / Steinbuch Centre for Computing, Karlsruher Institut für Technologie (SCC/KIT) / Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover) in der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

 

Die 22 Teilnehmer umfassten Vertreterinnen und Vertreter wissenschaftlicher Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Rechenzentren, Institute und Unternehmen aus ganz Deutschland.

 

Der erste Tag richtete sich mit der grundlegenden Einführung in RADAR, einer Live-Demonstration des Systems, der Kurzvorstellung der Programmierschnittstelle (API) sowie Informationen zu Preisen und Verträgen vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut waren. Der zweite Tag diente dem Ausblick auf zukünftige Optionen sowie dem Austausch mit der Community. Neben Vorstellungen zu den geplanten funktionalen Erweiterungen sowie zu alternativen Einsatzszenarien und Erweiterungen des Geschäftsmodells boten mehrere Teilnehmerbeiträge zum Thema  „Integration von RADAR (Repositorien) in Arbeitsprozesse/Workflows“ sowie die abschließende „Fragen- und Antworten-Runde“ Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch und zur Diskussion.

 

Ein herzlicher Dank gilt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die spannenden Fragen, Beiträge, Anregungen und Diskussionen!

 

Die während des Workshops vom RADAR-Projektteam vorgestellten Präsentationen als PDF:

 

 

Eine Zusammenfassung des Workshops als PDF ist hier verfügbar.

 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter info@radar-service.eu gerne zur Verfügung.

 

 

 

4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe

Veröffentlicht: 17.05.2018

 

Wir laden Sie ein zum 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe.

 

Agenda:

  Montag, 25.06.2018
13:00 - 13:30  Registrierung / Kaffee
13:30 - 13:35  Begrüßung
13:35 - 14:30  Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
14:30 - 15:30  Live-Vorführung
15:30 - 16:00  Kaffeepause
16:00 - 16:15  RADAR API
16:15 - 16:45  Preise und Verträge
16:45 - 17:30  Diskussion, Fragen & Antworten
17:30  Ende

 

  Dienstag, 26.06.2018
9:00 - 9:30  Registrierung / Kaffee
9:30 - 9:35  Begrüßung
9:35 - 10:00  RADAR-Funktionen für Fortgeschrittene
10:00 - 10:45  Funktionale Erweiterungen von RADAR
10:45 - 11:15  Diskussion
11:15 - 11:30  Kaffeepause
11:30 - 12:00  Erweiterungen des Geschäftsmodells / Alternative Einsatzszenarien von RADAR
12:00 - 12:30  Diskussion
12:30 - 13:30  Mittagspause  
13:30 - 14:30  Integration von RADAR in Arbeitsprozesse / Workflows
14:30 - 15:00  Diskussion
15:00 - 15:15  Kaffeepause
15:15 - 16:15  Fragen & Antworten
16:15 - 16:30  Aufnahme Feedback, Zusammenfassung & Ausblick
16:30  Ende

 

Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich. Am Abend des 25. Juni besteht die Möglichkeit eines gemeinsamen Abendessens ab ca. 19 Uhr abseits des Campus auf Selbstzahlerbasis. Der Workshop ist kostenfrei und wird veranstaltet von FIZ Karlsruhe unter Beteiligung des RADAR-Projektteams (Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), Halle / Steinbuch Centre for Computing, Karlsruher Institut für Technologie (SCC/KIT) / TIB, Hannover).

 

Veranstaltungsort ist der Tagungsraum (Geb. 30.50) der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) - Campus Süd (http://www.bibliothek.kit.edu/cms/lage-anschrift.php), Straße am Forum 2, in 76131 Karlsruhe.

 

Zur Anmeldung schicken Sie bitte eine kurze E-Mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an info@radar-service.eu (Anmeldezeitraum: 28. Mai - 15. Juni).
Bitte geben Sie an, falls Sie nur an einem der beiden Tage teilnehmen werden und ob Sie am gemeinsamen Abendessen dabei sein möchten. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf ca. 35 Personen beschränkt sein wird.

 

Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Falls Sie im Vorfeld bereits konkrete Fragen oder Anregungen haben, lassen Sie uns diese bitte möglichst vorab zukommen. Wir würden uns freuen, Sie in Karlsruhe begrüßen zu dürfen!

 

 

 

RADAR beim 9. DINI/nestor-Expertenworkshop "Rechtliche Fragestellungen im Umgang mit Forschungsdaten"

Veröffentlicht: 09.05.2018

 

Die DINI/nestor-AG Forschungsdaten lädt in Kooperation mit dem BMBF-Projekt DataJus dazu ein, das Thema "Rechtliche Fragestellungen im Umgang mit Forschungsdaten" in Form eines ExpertInnenworkshops am 21. und 22.6. im GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Köln zu bearbeiten.

Matthias Razum und Fabian Rack von FIZ Karlsruhe – Leibniz Institut für Informationsinfrastruktur referieren zu „Haftung, Vertrag, Datenschutz am Beispiel von RADAR – Perspektive eines Diensteanbieters“.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der DINI Website.

 

 

 

Save the date: 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

Gerne möchten wir Sie auf den 4. RADAR-Workshop am 25./26. Juni 2018 in Karlsruhe aufmerksam machen und Sie herzlich dazu einladen.

Der zweitägige Workshop gliedert sich in zwei Blöcke:

 

Montag, 25. Juni nachmittags:

  • Einführung in RADAR und grundlegende Konzepte
  • Vorführung von RADAR
  • Preise und Verträge

Dieser Teil richtet sich vor allem an Personen, die mit RADAR noch nicht vertraut sind.

 

Dienstag, 26. Juni ganztägig:

  • Funktionale Erweiterungen von RADAR
  • Anforderungen aus der Community
  • Erweiterungen des Geschäftsmodells / alternative Einsatzszenarien von RADAR
  • Integration von RADAR in Arbeitsprozesse / Workflows

 

Die finale Agenda und die Möglichkeit zur Anmeldung folgen in Kürze. Wir streben einen möglichst interaktiven Workshop an und freuen uns auf Ihre Fragen und Diskussionsbeiträge. Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl auf ca. 35 Personen beschränkt sein wird. Eine Teilnahme nur an einem der beiden Tage ist möglich.
Die Veranstaltung wird in den Räumen der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) - Campus Süd (http://www.bibliothek.kit.edu/cms/lage-anschrift.php), Straße am Forum 2, in 76131 Karlsruhe stattfinden.
Falls Sie im Vorfeld Fragen oder Anregungen haben, stehen wir Ihnen gerne unter info@radar-service.eu zur Verfügung.

 

 

 

Neue Version von RADAR verfügbar

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

RADAR ist bestrebt, allen Interessierten eine Lösung für unkomplizierte und zuverlässige Forschungsdatendienste anzubieten.

Seit 17.04.2018 ist eine neue Version von RADAR verfügbar, bei deren Entwicklung insbesondere die Barrierefreiheit des Online-Angebots berücksichtigt wurde.
Die Barrierefreiheit von RADAR wurde in Anlehnung an WCAG* und BITV 2.0** optimiert und intern erfolgreich getestet.

*Web Content Accessibility Guidelines, ausgearbeitet von der WAI (Web Accessibility Initiative) des W3C (World Wide Web Consortium)
** Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung — BITV 2.0

 

 

 

RADAR Videotutorials

Veröffentlicht: 26.04.2018

 

Lernen Sie mit Hilfe unserer Videotutorials Schritt für Schritt, wie Sie mit RADAR zuverlässig Ihre Forschungsdaten archivieren oder publizieren.

Erfahren Sie in 8 kurzen Tutorials unter anderem, wie Sie sich bei RADAR registrieren, wie ein Arbeitsbereich angelegt und genutzt wird, wie Sie Ihre Forschungsdaten in RADAR laden, archivieren und publizieren sowie mit Metadaten beschreiben. Jedes Video Tutorial enthält einen Hinweis, welche RADAR-Benutzerrolle (Administrator, Kurator und/oder Subkurator) damit adressiert wird.

 

 

 

RADAR aufgenommen in die Liste der Forschungsdaten-Repositorien re3data.org

Veröffentlicht: 27.07.2017

 

re3data.org ist ein weltweites Register für Forschungsdaten-Repositorien. Das Register enthält Forschungsdaten-Repositorien aus verschiedenen akademischen Bereichen. re3data.org präsentiert Repositorien für die langfristige Speicherung und den Zugriff auf Datensätze für Forscher, Fördereinrichtungen, Verlage und akademische Einrichtungen. re3data.org verfolgt das Ziel, eine Kultur des Austauschs und der besseren Verfügbarkeit von Forschungsdaten zu fördern.

 

re3data.org unterstützt Forscher bei der Suche nach geeigneten Repositorien für die Speicherung von und den Zugriff auf Forschungsdaten. Außerdem kann es von Förderorganisationen genutzt werden, um den langfristigen Zugang zu Forschungsdaten aus ihren Forschungsprojekten zu fördern. Darüber hinaus bietet re3data.org Verlagen und akademischen Einrichtungen ein Werkzeug zur Identifizierung von Forschungsdaten-Repositorien, in denen Wissenschaftler ihre Daten hinterlegen können.

 

Klicken Sie hier, um den RADAR-Eintrag auf re3data.org einzusehen