Direkt zum Inhalt

Der temporäre Speicher in RADAR dient Bearbeitungs- und Begutachtungszwecken im Arbeitsbereich. Nach dem Upload in einen Arbeitsbereich befindet sich ein Datenpaket zunächst im temporären Speicher, was mit „In Bearbeitung“ gekennzeichnet ist. In dieser Phase können Kurator bzw. Subkurator das Datenpaket selbst durch Hinzufügen oder Löschen von Dateien und Verzeichnissen bearbeiten sowie Metadaten hinzufügen. Datenpakete können maximal 6 Monate im temporären Speicher belassen werden. Werden Datenpakete archiviert oder publiziert, belegen sie keinen temporären Speicherplatz mehr. Auch Datenpakete im Status „In Begutachtung“ (Review) liegen im temporären Speicher. In der jährlichen Grundgebühr ist ein für die meisten Zwecke ausreichendes temporäres Speichervolumen enthalten. Bei Bedarf kann der temporäre Speicherplatz kostenpflichtig erweitert werden.